Schlagwort: Karl-Heinz Becker

FORMULA Class: Qualifying beim „Zolder Superprix“ – Schlagabtausch zwischen Raghunathan und De Plano um die schnellste Runde

Mahaveer Raghunathan (r.) finishing Qualifying as fastest driver of the FORMULA class at Zolder 2017.

Nach einem äußerst regnerischen Trainingstag am Freitag hielt der Samstagmorgen für das Qualifying der BOSS GP beim „Zolder Superprix“ leicht sonnige, perfekte Witterungsbedingungen bereit.

Alle sieben Fahrer verließen ihre Boxen Richtung Strecke um 10:20 Uhr und lieferten sich einige Kopf-an-Kopf-Rennen im Kampf um die Startposition für das erste Rennen beim „Zolder Superprix 2017“ am Nachmittag. Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) im Lola Auto GP Gibson Tech 3.4 V8 fuhr dabei die schnellste Runde im FORMULAR Class Feld mit 1:20,541 min in seiner letzten Runde (insgesamt 11). Ihm dicht auf den Fersen war Salvatore De Plano (MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8), der seine schnellste Runde ebenfalls in seinem letzten Durchlauf auf der Strecke mit 1:21,614 fuhr (insgesamt 12 Runden). Armando Mangini (MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:24,254 und Henk de Boer (De Boer Manx, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:24,665 folgten den beiden Führenden der FORMULA Class. Walter Steding (Inter Europol Competition, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8, 1:27,061), Wolfgang Jordan (HA Racing, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8, 1:27,947) und Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport, Dallara WSbN AER 2.0 R4T, 1:29,848) komplettierten das Startfeld.

De Plano at Qualifying at Zolder 2017.

Beendete das Qualifying auf dem zweiten Rang: De Plano in Zolder 2017.

 

Jordan und de Boer beendeten das Qualifying früher als geplant, nachdem sie nach neun (Jordan) beziehungsweise zehn Runden (de Boer) von der Strecke drehten. Nichtsdestotrotz sicherten sich beide Fahrer ihre Startposition für den Nachmittag (Jordan: 8, de Boer: 6). Das Rennen beginnt um 15:00 Uhr (Dauer: 20 min).

Mahaveer Raghunathan nach dem Qualifying: „Das lief sehr gut für uns. Ich bin mit dem Resultat und Startposition 3 für das Rennen sehr zufrieden.“

Results of the Qualifying at Zolder 2017.

Ergebnisse des Qualifyings in Zolder 2017.

 

Da die FORMULA und die OPEN Class zwar getrennt voneinander bewertet werden, jedoch im gleichen Rennen auf die Strecke gehen, ergeben sich die Startpositionen aller Fahrer aus dem Gesamtergebnis des Qualifyings. Die beiden OPEN Class Fahrer führen das Feld an: Klaas Zwart auf der Pole Position, Phil Stratford auf Position 2. Sie werden gefolgt von Mahaveer Raghunathan als schnellster FORMULA Class Fahrer auf Startposition 3 sowie De Plano auf Position 4.

Das gesamte Startfeld für das erste BOSS GP Rennen beim „Zolder Superprix 2017“ sieht wie folgt aus:

Start grid for race 1 at Zolder 2017.

Startfeld für Rennen 1 in Zolder 2017.

 

MEHR:

Fotogalerie Zolder 2017: bossgp.com/gallery/zolder-superprix

OPEN Class: Qualifying beim „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-qualifying-beim-zolder-superprix-zwart-steigt-frueh-aus

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-2017-raghunathan-sichert-sich-fuehrung

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

FORMULA Class: Trainingstag beim „Zolder Superprix 2017“ – Raghunathan sichert sich Führung

Mahaveer Raghunathan on track by difficult weather conditions at Zolder 2017.

Die Witterungsbedingungen rund um die Rennstrecke im belgischen Zolder brachten den Trainingstag für die BOSS GP Teams gehörig durcheinander. Am Ende des Tages waren jedoch alle Autos auf der Strecke und fuhren ihre ersten Rundenzeiten beim Superprix-Wochenende ein.

Sieben Fahrer hatten für die „Superprix“-Veranstaltung in Zolder (Belgium) in der FORMULA Class gemeldet. Aufgrund von heftigen Regenfällen pünktlich zum ersten freien Training der BOSS GP Teams gingen nur drei FORMULA-Fahrer auf die Strecke. Mahaveer Raghunathan (IND), aktuell Zweiter der FORMULA Class, war mit seinem Lola Auto GP Gibson Tech 3.4 V8 als Erster auf der Strecke. Und er war am Ende auch der Schnellste mit einer Rundenzeit von 1:42,982 min. Gefolgt wurde er von Walter Steding (GER, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:56,354 und Karl-Heinz Becker (GER, Dallara WSbN AER 2.0 R4T) mit 2:07,730.

 

Results of 1st free practice at Zolder 2017.

Ergebnisse vom ersten freien Training in Zolder 2017.

 

Am späten Nachmittag, zum zweiten freien Training, hatten sich die Wetterbedingungen merklich verbessert, so dass alle FORMULA Fahrer auf die Strecke gingen. Erneut zeigte Raghunathan die beste Leistung auf der belgischen Strecke. Er verbesserte seine Rundenzeit auf 1:23,480 min, gefolgt von Salvatore De Plano (ITA, MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8) mit 1:27,089. Bis auf einen Dreher von Steding, der damit vom Asphalt katapultiert wurde, verlief das zweite freie Training reibungslos und zeigte vielversprechende Performances der BOSS GP Fahrer hinsichtlich des Qualifyings und des ersten Rennens am Sonnabend.

 

Results of 2nd free practice at Zolder 2017.

Ergebnisse des zweiten freien Trainings in Zolder 2017.

 

Salvatore De Plano on track at free practice at Zolder 2017.

Salvatore De Plano on track at free practice at Zolder 2017.

 

MEHR:

Bildergalerie Zolder 2017: bossgp.com/de/gallery/zolder-superprix

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-stratford-und-zwart-zurueck-bei-der-boss-gp

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

Ingo Gerstl an der Spitze, gefolgt von den Youngstern Rinus van Kalmthout und Johann Ledermair

Podium of race 1 at Paul Ricard 2017.

Bei der Jagd auf den amtierenden Champion und aktuell Führenden der OPEN Class, Ingo Gerstl (Top Speed), leisteten die Youngster Rinus van Kalmthout (Mansell Motorsport, OPEN Class) und Johann Ledermair (Ledermair Motorsport, FORMULA Class) ganze Arbeit. Am Ende des ersten Rennens auf der Strecke von Paul Ricard in Frankreich zeigte der routinierte Fahrer jedoch, dass er nicht gewillt war, die Pole Position abzugeben. 

Unter sengender, südfranzösischer Hitze startete das Rennen zunächst mit einem Crash von Peter Göllner (Speed Center, FORMULA Class) in Runde 1. Während eines Überholmanövers verzog Göllner und konnte seinen GP 2 Dallara nicht auf der Strecke halten. Die anschließende Safety Car Phase forderte das Fahrerfeld aufgrund von Überhitzungsgefahr und „passte so gar nicht in unseren Plan“, war Gerstl nach dem Finish angefressen. Als die Strecke für das Feld wieder freigegeben war, drückten die Fahrer mächtig auf’s Gas. Gerstl ebenso wie seine ärgsten Verfolger van Kalmthout und Ledermair, setzten sich schnell als Top 3 ab und hielten das restliche Feld deutlich auf Distanz.

„Natürlich bin ich zufrieden mit dem Sieg. Abgesehen von einigen Kleinigkeiten war es ein super Rennen“, freute sich Ingo Gerstl über den ersten Platz und eine Bestzeit von 1:48,420 min. „Es war ein gutes Duell mit Rinus (van Kalmthout), der direkt hinter mir fuhr. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich es auf einen direkten Fight auf der Strecke ankommen lassen wollte. Dafür fehlt mir bislang noch eine Einschätzung über seine Erfahrung. Ich meine, überleg doch mal – der Junge ist gerade mal 16 Jahre alt. Er ist ein großartiges Rennen gefahren und hat eine starke Leistung gezeigt. Man stelle sich nur mal vor, wie er in ein paar Jahren mit deutlich mehr Erfahrung fahren wird. Ich freue mich, morgen wieder gegen ihn anzutreten.“

Race 1 at Paul Ricard 2017: Leading Ingo Gerstl (r.) sharply followed by Rinus van Kalmthout.

Rennen 1 in Paul Ricard 2017: Der Führende, Ingo Gerstl (r.), verfolgt von Rinus van Kalmthout (l.) und Johann Ledermair.

 

Der von Gerstl so hoch gelobte Rinus van Kalmthout selbst war nicht nur glücklich über seine Podiumsplatzierung (P2) mit einer Bestrundenzeit von 1:50,847 min, sondern auch zufrieden mit seiner persönlichen Lernkurve: „Es war ein gutes Rennen. Die erste Runde war ich direkt hinter Ingo (Gerstl) und konnte an ihm dran bleiben. Dann hatten wir die Safety Car Phase; das war etwas, woraus ich viel lernen konnte – zum Beispiel die Temperatur der Reifen und der Bremsen koordinieren. Über diese Erfahrung bin ich wirklich froh. Das Rennen hat sich richtig gut angefühlt. Mit Ingo eine Sekunde vor mir und Johann eine Sekunde hinter mir hatte ich irgendwann das Gefühl, für mich allein zu fahren. Ich habe auf jeden Fall heute viel gelernt, vor allem was das Reifenmanagement betrifft. Zumal mit Pirellis zu fahren für mich eine völlig neue Erfahrung ist.“ Insbesondere mit der Schlussphase war van Kalmthout happy: „Es war ein gutes Gefühl, in der letzten Runde schneller als Ingo (Gerstl) zu sein. Das stärkt mein Selbstvertrauen.“ Welches Ziel steckt sich der 16-Jährige für das zweite Rennen am Sonntag? „Näher an Ingo (Gerstl) ranzukommen“. Eine prima Herausforderung, die damit auf van Kalmthout wartet. Hat sich Gerstl für Sonntag doch vorgenommen, „ein paar wirklich schnelle Runden zu fahren, nachdem ich im ersten Rennen fünf Sekunden langsamer war als noch im Qualifying“.

Ingo Gerstl (l.) and Rinus van Kalmthout (r.) talk-shopping after the race.

Ingo Gerstl (l.) und Rinus van Kalmthout (r.) fachsimpeln nach dem Rennen.

 

Den beiden schnellsten OPEN Class Fahrern dich auf den Fersen war einmal mehr FORMULA Class Fahrer Johann Ledermair mit einer Bestzeit von 1:51,967 min. Bereits vor dem Rennen hatte sein technisches Team den Lauf gegen die Zeit gewonnen. Nachdem Ledermair im Qualifying mit technischen Problemen (Ermüdungsbruch) vorzeitig ausgeschieden war, hatten Ledermairs Techniker non-stop an dem GP2 Dallara gearbeitet und das Problem schließlich „fünf Minuten, bevor es zum Rennen raus auf die Strecke ging“, gelöst. „Daher gilt in erster Linie mein Riesendank und Respekt für diese Leistung an mein Technikteam“, so Ledermair. „Das Auto hat sich gut angefühlt. Allerdings habe ich einige Vibrationen über die Vorderreifen gespürt und hatte etwas Trouble mit dem Untersteuern“, erklärte der Österreicher. „Alles in allem lief das Rennen gut. Ich denke, ich habe das Optimum rausgeholt; mehr war heute nicht drin. Wir werden uns jetzt an die Arbeit machen und schauen, dass wir das Auto bis zum Rennen morgen gefixed bekommen. Und dann heißt es, voll attackieren und das Auto noch schneller zu machen.“

Johann Ledermair on track at Paul Ricard 2017.

Johann Ledermair auf der Strecke Paul Ricard 2017.

 

Das Podium in der OPEN Class wurde von Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing Team, P3) komplettiert, der mit seinem Super Aguri SA06 (beste Runde: 1:58,177 min) die Ziellinie auf Gesamtposition 7 überquerte . „Zweites Saisonrennen, zweites Mal auf dem Podium. Ich bin absolut happy damit“,  strahlte Jaksch nach der Siegerehrung. Vor allem, da „es ein schwieriges Rennen für mich war. Der Grip Level war völlig unterschiedlich im Vergleich zum Qualifying. Das Auto war recht unruhig und es war ein schönes Stück Arbeit, das sicher ins Ziel zu bringen. Die Rundenzeiten hätten besser sein können, aber davon unabhängig bin ich super glücklich, es auf’s Podium geschafft zu haben. Nur wie das zustande kam, damit bin ich nicht wirklich zufrieden“. Jaksch zeigte sich zudem selbstkritisch: „Ich habe noch eine Menge an mir selbst zu arbeiten, damit ich mit solch schwierigen Rennbedingungen besser zurecht komme.“ Für das zweite Rennen „werden wir weiter am Setup arbeiten und noch einige Dinge verfeinern. Es erneut auf’s Podium zu schaffen wäre großartig.“ Jaksch steht im Gesamtranking der OPEN Class mit insgesamt 40 Punkten nun auf Platz 4, hinter Ingo Gerstl an der Spitze (75 points) sowie Rinus van Kalmthout (47) und Phil Stratford (44).

Das Podium der FORMULA Class wurde komplettiert von Florian Schnitzenbaumer (Top Speed, P2) mit einer Bestrundenzeit von 1:55,823 min, der als Vierter die Ziellinie überquerte, sowie Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport, P3), der auf Position 5 ins Ziel kam und seine beste Runde in 1:57,226 min fuhr. Raghunathan behält mit der neuerlichen P3 im Gesamtranking der FORMULA Class den zweiten Platz mit nun 104 eingefahren Punkten, hinter Johann Ledermair mit 122 Punkten sowie vor Schnitzenbaumer und Salvatore De Plano (MM International Motorsport), die mit jeweils 90 Punkten auf dem dritten Rang folgen.

Eine starke Aufholjagd legte David Moretti (Griffith’s) hin. In seinem ersten BOSS GP Saisonrennen 2017 von Position 10 gestartet, arbeitete er sich mit seinem GP2 Dallara bis auf Position 6 vor, nachdem er gleich mehrere Konkurrenten überholt hatte. Deutlich weniger zufrieden mit dem Rennverlauf war hingegen Veroninka Cicha (H&A Racing). Nach einer starken Leistung im Qualifying am Morgen musste sie nach technischen Problemen in Runde 9 vorzeitig aussteigen.

Nach wiederholten technischen Problemen, sowohl während des freien Trainings als auch im Qualifying, cancelte Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport) seine Teilnahme am Rennen. Sein Dallara (World Series by Nissan) war im Qualifying bereits nach der ersten Runde ausgestiegen.

Das komplette Ergebnis von Rennen 1 in Paul Ricard:

Results race 1 at Paul Ricard 2017.

Ergebnis Rennen 1 Paul Ricard 2017.

Qualifying in Paul Ricard mit kuriosen Ausfällen

Qualifying at Paul Ricard 2017.

Während Le Castellet und der Circuit Paul Ricard unter der Sonne Südfrankreichs schwitzen, ging es für die BOSS GP Teams am Samstagvormittag bei 27° zum Qualifying auf die Strecke. Bei besten Bedingungen gab es einige „kuriose Ausfälle“, wie Harald Michel, Official Scrutineer der BOSS GP Meisterschaft, es auf den Punkt brachte.

Zunächst ging es für die Top 8 des Trainingstags am Freitag – Ingo Gerstl (Top Speed), Rinus van Kalmthout (Mansell Motorsport), Johann Ledermair (Ledermair Motorsport), Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport), Florian Schnitzenbaumer (Top Speed), Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing Team), David Moretti (Griffith’s) und Salvatore De Plano (MM International Motorsport) – auf die 5.842 km lange Strecke.

Wolfgang Jaksch during Qualifying at Paul Ricard 2017.

Wolfgang Jaksch während des Qualifyings auf der Strecke von Paul Ricard 2017.

 

Für gleich zwei von ihnen endete das Qualifying vorzeitig und ungeplant. So schied Wolfgang Jaksch mit seinem Super Aguri SA06 nach einem gravierenden Fahrfehler bereits frühzeitig aus, Johan Ledermair in seinem GP 2 Dallara wurde durch ein technisches Problem gestoppt. „Wir haben einen Ermüdungbruch“, war Ledermair alles andere als erfreut über seinen unfreiwilligen vorzeitigen Ausstieg. „Das Team wird sich das jetzt genau anschauen. Ich hoffe, dass wir das Problem bis zum Rennen am Nachmittag beheben können.“ Nichtsdestotrotz sicherte sich Ledermair mit einer Bestrundenzeit von 1:49.560 min Startposition 3. Keine technischen Probleme, sondern „ein ganz klarer Fahrfehler von mir“, katapultierte Wolfgang Jaksch bereits in Runde 3 aus dem Qualifying. „Moretti hat mich in der ersten Runde ausgebremst. Daher musste ich in der nächsten Runde richtig pushen, um meine Zeit deutlich zu verbessern. Nachdem ich ihn überholt hatte, habe ich die Bremsphase falsch eingeschätzt, die Kurve nicht richtig erwischt und bin neben der Strecke gelandet“, erklärte Jaksch sein frühes Aus. „Glücklicherweise hatte ich vorher schon eine Runde auf Zeit absolviert“, war der Fahrer der OPEN Class froh, sich mit den 1:54.722 min zumindest Startposition 6 für das Rennen am Nachmittag geholt zu haben.

Die zwei Ausfälle bremsten auch den Führenden, Ingo Gerstl, aus, der dennoch auf die Pole Position fuhr. „Wenn alles nach Plan läuft, werde ich von Runde zu Runde schneller. Ich hatte eine 1:40er Rundenzeit angepeilt. Da wir während des  Qualifyings jedoch zwei mal Tempo lassen mussten, blieb in den acht Minuten nur wenig Zeit, eine Spitzenzeit zu fahren“, fasste Gerstl das Qualifying zusammen. „Natürlich bin ich zufrieden mit der Pole Position. Aber zeitmäßig wäre deutlich mehr drin gewesen“, haderte der aktuell Führende im Gesamtranking der OPEN Class mit dem Verlauf des Qualifyings. „Wir werden nun hoffentlich ein gutes Rennen haben. Ich freue mich vor allem auf das Duell mit Rinus van Kalmthout.“ Der 16-Jährige fuhr im GP2 Evo Dallara auf Startposition 2.

Qualifying results Paul Ricard 2017.

Qualifying Ergebnis Paul Ricard 2017.

 

Im zweiten Abschnitt des Qualifyings ging es für die Top 9 bis Top 18 des Trainingstages auf die Strecke. Mit Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport) bereits in Runde 2 sowie Peter Göllner (Speed Center) in Runde 7 schieden auch hier zwei Fahrer vorzeitig aus, so dass insgesamt 4 der 18 Fahrer das Qualifying früher als geplant beendeten. „Das waren wirklich einige kuriose Ausfälle“, meinte Scrutineer Michel anschließend. „Davon abgesehen verlief das Qualifying ohne Probleme und wir können zufrieden sein.“

Armando Mangini during Qualifying at Paul Ricard 2017.

Armando Mangini während des Qualifyings in Paul Ricard 2017.

 

Im zweiten Durchgang gestartet, konnte Armando Mangini (MM International Motorsport) mit seinem GP 2 Dallara seine Zeit signifikant verbessern und schob sich ins Top 8 Feld vor. Er startet am Nachmittag somit von Position 8.

Die Startaufstellung für das fünfte Saisonrennen steht damit fest. Das Feld wird einmal mehr von den „üblichen Verdächtigen“ angeführt. Die Kombination von Ingo Gerstl auf der Pole Position, gefolgt von Rinus van Kalmthout auf Position 2 und Johann Ledermair auf Position 3 verspricht in jedem Fall Spannung an der Spitze des Feldes.

Der Startschuss für das Rennen am Nachmittag erfolgt um 14:30 Uhr. Auf unserem BOSS GPs Instagram Kanal versorgen wir Euch mit Live-Updates und -Material.

Starting grid season race 5 at Paul Ricard 2017.

Die Startaufstellungen für Saisonrennen 5 auf der Strecke Paul Ricard 2017.

Mehr:

Trainingstag Paul Ricard: bossgp.com/de/trainingstag-in-paul-ricard-ingo-gerstl-ist-zurueck-und-direkt-an-der-spitze/

Photo gallery Paul Ricard 2017: bossgp.com/gallery/paul-ricard-gt-open-euroformula-open/

Trainingstag in Paul Ricard – Ingo Gerstl ist zurück und direkt an der Spitze

Practice 2 at Paul Ricard 2017.

Strahlend blauer Himmel und 25° – Le Castellet meint es gut mit BOSS GP. Die Bedingungen in Südfrankreich sind hervorragend, und passend zum Wetter erwischten die BOSS GP Teams einen Trainingstag, an dem fast alles nach Plan lief.

„Beide Trainings verliefen gut, mit Ausnahme einiger technischer Probleme des Dallaras von Karl-Heinz Becker“, berichtet Rennkoordinator Christian Gänse und war zufrieden mit dem Verlauf des Trainingstages auf der Strecke in Le Castellet.

Am schnellsten unterwegs – die „üblichen Verdächtigen“. So führte Ingo Gerstl (Top Speed) das erste Training in seinem Toro Rosso STR1 (OPEN Class) mit einer Bestrundenzeit von 1:48,490 min auf der 5.842 km langen Strecke an. Ihm auf den Fersen mit der zweitbesten Rundenzeit Teamkollege Florian Schnitzenbaumer (Top Speed), der in seinem Dallara (FORMULA Class) auf eine Bestzeit von 1:56.394 min kam. Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) in seinem Lola (FORMULA Class) knapp dahinter (1:57.001 min), ebenso wie Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) im Dallara (FORMULA Class) mit 1:58.614 min blieben ebenfalls unter einer Rundenzeit von zwei Minuten.

Ergebnis vom ersten freien Training:

 

Results first practice session Paul Ricard 2017.

 

Beste Bedingungen waren auch für die zweite Trainingseinheit am frühen Nachmittag gegeben. Während das Feld erneut von Ingo Gerstl angeführt wurde, der seine Bestrundenzeit auf 1:47.292 min verbesserte, pirschte sich Rinus van Kalmthout (Mansell Motorsport, OPEN Class) an das Spitzenfeld heran und fuhr eine Bestrundenzeit von 1:50.726 min ein, mit der er die zweitbeste Zeit im zweiten freien Training erzielte. Johann Ledermair, aktuell Führender des Gesamtklassements in der FORMULA Class, verbesserte seine Bestrundenzeit ebenfalls deutlich auf 1:52.722 min und komplettierte damit die „Top 3“ der zweiten Einheit des Tages.

Mit Mahaveer Raghunathan (1:54.383 min), Florian Schnitzenbaumer (1:55.229 min), Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing Team, OPEN Class, 1:56.343 min), David Moretti (Griffith’s, FORMULA Class, 1:57.912 min), Salvatore De Plano (MM International Motorsport, FORMULA Class, 1:58.297 min) und Henk de Boer (De Boer Manx, FORMULA Class, 1:59.297 min) erzielten gleich neun Fahrer eine Bestrundenzeit von unter zwei Minuten.  Ein vielversprechender Start für das BOSS GP Rennwochenende in Le Castellet.

Ergebnis vom zweiten freien Training:

Results second practice session Paul Ricard 2017.

Mehr:

Ausführliche Ergebnisse 1: Ausführliche Ergebnisse vom ersten freien Training Paul Ricard 2017.

Ausführliche Ergebnisse II: Ausführliche Ergebnisse vom zweiten freien Training Paul Ricard 2017.

Startfeld für Paul Ricard in Le Castellet steht fest

On Track in Zandvoort.

Es ist wieder soweit. In dieser Woche steht die dritte Station der BOSS GP Meisterschaft 2017 an (10.-11./06.2017). Das Startfeld für die Saisonrennen 5 und 6 steht fest.

Gastgeber sind an diesem Wochenende die „GT Open & Euroformula Open“ auf der französischen Rennstrecke „Paul Ricard“ in Le Castellet. Das letzte Mal fuhren die BOSS GP Teams bei der „FFSA Historic Tour“ im Mai 2015 auf dieser Strecke. Fahrer und Crews kehren somit nach einer einjährigen Pause auf die Rennstrecke zurück, die im kommenden Jahr nach zehnjähriger Pause erstmals wieder im Rahmen der Formel 1 einen „Großen Preis von Frankreich“ austragen wird.

14 Fahrer gehen am Wochenende in Le Castellet in der FORMULA Class an den Start. Der aktuelle Führende der Klasse, Johann Ledermair (Ledermair Motorsport, Foto), wird ebenso auf die Jagd nach den nächsten Podiumsplatzierungen gehen wie der Zweitplatzierte, Mahaveer Raghunathan (Coloni Motorsport), und der aktuelle Dritte im Ranking, Salvatore de Plano (MM International Motorsport). Mit Veronika Cicha, die nach ihrer Pause in Zandvoort die Strecke Paul Ricard fahren wird, wird es zudem diesmal wieder ein Rennen mit weiblicher Beteiligung geben. Das Startfeld für die FORMULA Class in Le Castellet, Paul Ricard, 2017 sieht wie folgt aus:

Start-Nr. Name Team Nat. Make Typ
101 Peter Göllner Speed Center SUI Dallara GP2
105 Wolfgang Jordan H&A Racing GER Dallara GP2
115 Mahaveer Raghunathan Coloni Motorsport IND Lola Auto GP
127 Bruno Navarrete Griffith’s FRA Dallara GP2
136 Henk de Boer De Boer Manx NED Dallara GP2
150 David Moretti Griffith’s FRA Dallara GP2
222 Veronika Cicha H&A Racing CZE Dallara GP2
323 Armando Mangini MM International Motorsport ITA Dallara GP2
411 Karl-Heinz Becker Becker Motorsport GER Dallara World Series by Nissan
430 Martin Kindler Jenzer Motorsport SUI Dallara World Series by Nissan
444 Johann Ledermair Ledermair Motorsport AUT Dallara GP2
555 Christian Eicke Speed Center SUI Dallara GP2
888 Florian Schnitzenbaumer Top Speed GER Dallara GP2
999 Salvatore De Plano MM International Motorsport ITA Dallara GP2

 

Der amtierende Meister und aktuell Führende der OPEN class, Ingo Gerstl (Top Speed), wird auf der Strecke in Le Castellet wieder an den Start gehen, ebenso wie Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing Team), der in Zandvoort ausgesetzt hatte. Auch Rinus van Kalmtouth (Mansell Motorsport), der vor drei Wochen in Zandvoort sein Debüt in der BOSS GP gab, wird auf dem Paul Ricard Circuit starten. Der Franzose Patrick D’Aubreby (Griffith’s) wird hingegen erstmals in dieser Saison starten und somit auf seiner „Heimstrecke“ seine Saisonpremiere für BOSS GP geben.

Start-Nr. Name Team Nat. Make Typ
1 Ingo Gerstl Top Speed AUT Toro Rosso STR1 F1
11 Rinus van Kalmthout Mansell Motorsport NED Dallara GP2 Evo
19 Patrick D’Aubreby Griffith’s FRA AGS JH23 F1
26 Wolfgang Jaksch F Xtreme Racing Team GER Super Aguri SA06 F1

 

BOSS GP trägt seine Rennen 2017 auf sieben europäischen Strecken mit insgesamt 14 Rennen aus. Hockenheim im April und Zandvoort im May sind bereits Geschichte. Paul Picard (FRA) ist Gastgeber für die Saisonrennen 5 und 6. Die verleibenden Rennen werden in Zolder (BEL), Assen (NED), Brno (CZE) und Imola (ITA) stattfinden.

Mehr:

Die Statistik zur aktuellen Saison gibt es hier: bossgp.com/de/ergebnisse/

Informationen über das letzte BOSS GP Rennen auf dem Circuit Paul Ricard (05/2015) gibt es hier: bossgp.com/de/race/historacing-tour-paul-ricard/

Informationen zum Circuit „Paul Ricard“ gibt es auf dieser Website: www.circuitpaulricard.com

Ledermair dominiert auch das zweite Rennen in Zandvoort

Podium of season race 4 in Zandvoort 2017 and partner PIRELLI.

Nach einem packenden Rennen am Samstag beim „Jumbo Race Festival“ in Zandvoort, hielt auch Rennen 4 der BOSS GP Saison 2017 am Sonntag einige Überraschungen bereit. Das Podium der FORMULA Class war nach den 14 absolvierten Runden das gleiche, wie im Rennen zuvor. Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) dominierte das Rennen klar, gefolgt von Mahaveer Raghunathan (Coloni Motorsport) und Salvatore de Plano (MM International Motorsport). Leider schieden beide Fahrer der OPEN Class, Marijn und Rinus van Kalmthout (beide Mansell Motorsport) frühzeitig aufgrund eines Crashs sowie mit technischen Problemen aus dem Rennen aus. 

Während Johann Ledermair seine Pole Position im Dallara GP2 bis in die erste Kurve hinein, die „Tarzanbocht“, gegen den attackierenden Rinus van Kalmthout im Dallara GP2 Evo, der von Position 2 gestartet war, verteidigen konnte, gab es für Marijn van Kalmthout Riesentrouble. Nach einem Crash – van Kalmthout hatte Christian Eicke (Speed Center) beim Attackieren touchiert – verlor der  Benetton B197 F1 des Holländers direkt auf der Startgeraden einen Reifen. Für den Lokalmatador bedeutete dies gleichzeitig das viel zu frühe Aus. Es folgten mehrere Runden unter gelber Flagge und mit Safety Car für das restliche Startfeld. Für die Fahrer galt es gar, die Boxengasse noch einmal zu passieren, da die Startgerade durch die Bergung von van Kalmthouts Benetton blockiert war. „Das war keine einfache Startphase. Ich musste schauen, dass der Motor während der Saftey Car Phase nicht überhitzt und die Reifen auf der Temperatur bleiben,  die sie benötigen“, erklärte Johann Ledermair die schwierigen Bedingungen eingangs des Rennens.

Bereits während der Safety Car Phase musste dann auch noch Rinus van Kalmthout, der einzig verbliebene Fahrer in der OPEN Class mit seinem Dallara GP2 Evo in die Box zurück, da sein Wagen technische Probleme hatte. Saisonrennen 4 erwies sich damit praktisch als exklusives FORMULA Class-Rennen.

 

Crashing on the start straight line directly after the start Marijn van Kalmthout unfortunately dropped out of the race early.

Nach einem Crash direkt auf der Startgeraden war das Rennen für Marijn van Kalmthout frühzeitig vorbei.

 

Nachdem das Safety Car die Strecke verlassen und das Rennen wieder freigegeben war, boten sich die „üblichen Verdächtigen“ an der Spitze den Fight um die Podiumsplätze. Ledermair behauptete seine Position und fuhr somit den Rennsieg heim, mit einer Bestzeit in Runde 5 von 1:25.591 min. Dem Österreicher dicht auf den Fersen war Mahaveer Raghunathan, der seine beste Zeit in Runde 10 mit 1:27.675 min fuhr. Der 18-jährige, gebürtige Inder, war zufrieden mit seiner Performance und seiner Platzierung (P2), wenngleich er bereits direkt nach der Siegerehrung schon auf das nächste Rennen (Paul Ricard Circuit/Frankreich, 10-11/06/2017) schaute. „Der Start heute war nicht einfach, doch wir konnte die Situation gut handeln. Anschließend war es kein leichtes Rennen, in dem ich mein Bestes gegeben habe. Mein Ziel war es, das Tempo weiter zu erhöhen und meinen Rundenrekord aus dem dritten Rennen gestern noch einmal zu verbessern. Das ist mir gelungen, daher bin ich schlussendlich zufrieden mit meiner Leistung in dieser Woche und meinen Ergebnissen“, erklärte Raghunathan.

Ein riesiges Lächeln auf dem Gesicht trug Salvatore de Plano (MM International Motorsport), als er das Podium erklomm. Nach einem P3 am Samstag konnte er diese Position auch im zweiten Rennen verteidigen und seine starke Leistung an diesem Wochenende noch einmal unterstreichen. „Die Strecke war für mich eine große Herausforderung. Ich bin noch nie zuvor in Zandvoort gefahren, daher lag mein absoluter Fokus zunächst auf der Strecke und ihren Besonderheiten“, erzählte de Plano uns nach dem Rennen und kam regelrecht ins Schwärmen. „Die Strecke ist unglaublich, allerdings musst du sie auch sehr gut kennen, wenn du sie wirklich gut fahren willst. Aus diesem Grund bin ich unglaublich glücklich und zufrieden mit meinen Ergebnissen an diesem Wochenende. Ich habe es zwei Mal auf’s Podium geschafft und nicht allzu viele Punkte in der Meisterschaft verloren. Mein Auto lief perfekt und ich habe mein persönliches Ziel, es so nah wie möglich an Position heran zu kommen, erreicht.“ Ebenso wie Raghunathan möchte auch de Plano seine gute Form auf der Strecke in Le Castellet, Paul Ricard, im Juni erneut unter Beweis stellen.

 

Champagne in Zandvoort 2017 after season race 4.

Champagnerdusche in Zandvoort 2017 nach Saisonrennen 4.

 

Dem Podium folgten Marc Fagionatto (Zig-Zag) auf Position 4, Florian Schnitzenbaumer (5., Top Speed), Henk de Boer (6., De Boer Manx), Peter Göllner (7., Speed Center), Christian Eicke (8., Speed Center), PETER (9., Easy Formula) und Karl-Heinz Becker (10., Becker Motorsport). Becker absolvierte lediglich elf Runden und schied nach technischen Problemen in seiner letzten Runde vorzeitig aus dem Rennen aus. „Wir wissen noch nicht, was die Ursache für die Probleme war. Das gilt es jetzt zu analysieren“, meinte Becker nach dem Rennen.

The results of season race 4 in Zandvoort 2017.

Die Ergebnisse von Saisonrennen 4 in Zandvoort 2017.

 

Sieger Ledermair war währenddessen zufrieden mit dem Verlauf seines Rennens: „Nach einem fordernden Start konnte ich mein Rennen gut unter Kontrolle bringen und es anschließend sicher heimfahren. Es gab einige Faktoren, auf die ich besonders achten musste, vor allem während der Safety Car Phase, aber es hat alles gut geklappt. Schlussendlich bin ich daher sehr glücklich über den klaren Sieg.“ Neben einem optimalen Rennwochenende nehmen Ledermair und sein Team jede Menge „Hausarbeiten“ mit in die Heimat nach Österreich, die es in den nächsten Wochen zu bearbeiten gibt. „Wir haben enorm viele Daten an diesem Wochenende gesammelt, die wir jetzt analysieren und auswerten müssen. Wir werden uns jetzt nicht ausruhen, sondern weiter hart arbeiten und alles daran setzen, das Auto noch schneller zu machen“, blickt der ambitionierte Youngster voraus.

Happy winner of race 3 and 4 at the race weekend in Zandvoort 2017.

Glücklicher Gewinner der Rennen 3 und 4 nach dem Rennwochenende in Zandvoort 2017: Johann Ledermair.

 

Ihre nächste Station macht die BOSS GP Meisterschaft 2017 bereits in drei Wochen. Auf dem Circuit Paul Ricard im französischen Le Castellet werden im Rahmen der „GT OPEN & EUROFORMULA OPEN“ die Saisonrennen 5 und 6 ausgetragen.

Mehr:

Fotogalerie vom Rennwochenende in Zandvoort: bossgp.com/gallery/zandvoort-jumbo-racedagen

Erstes Rennen in Zandvoort: bossgp.com/de/rennen-1-johann-ledermair-gelingt-die-sensation-in-zandvoort

Qualifying in Zandvoort: bossgp.com/de/qualifying-in-zandvoort-wahnsinnszeiten-fuer-die-van-kalmthouts

Zweites freies Training in Zandvoort: bossgp.com/de/zweites-freies-training-ledermair-und-raghunathan-schrauben-das-tempo-hoch

Erstes freies Training in Zandvoort: bossgp.com/de/erstes-freies-training-marijn-van-kalmthout-zeigt-seine-klasse

Detaillierte Statistik zum Rennewochenende in Zandvoort: Resultate vom Rennwochenende in Zandvoort 2017.

Rennen 1: Johann Ledermair gelingt die Sensation in Zandvoort

Podium of season race 3 in Zandvoort 2017.

Nachdem nach dem Qualifying die Rede von einer regelrechten „Explosion“ war, müssen wir scheinbar den nächsten Superlativ für die Sensation finden, die sich im ersten BOSS GP Rennen beim „Jumbo Race Festival“ in Zandvoort am Samstagnachmittag abspielte. Youngster Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) aus Österreich dominierte nicht nur die FORMULA Class klar, sondern schlug zugleich Lokalmatador Rinus van Kalmthout (Mansell Motorsport) aus der OPEN Class im FORMULA Wagen.

Die Erwartungen von Fans und Zuschauern auf ein spannendes erstes Rennen beim „Jumbo Race Festival“  in Zandvoort wurden voll erfüllt, als sich Johann Ledermair aus der FORMULA Class in seinem Dallara GP2 gegen Rinus van Kalmthout aus der OPEN Class im Dallara GP1 Evo durchsetzte. Während Ledermair seine beste Runde in 1:24.193 min fuhr, brachte Rinus van Kalmthout es auf eine Bestzeit ovn 1:24.549 min. Beide Youngster führten das Feld mit einem deutlichen Vorsprung an, was von einem spektakulären Überholmanöver Ledermairs in Runde 10 noch getoppt wurde, nachdem er die P1 in den verbleibenden Runden über die Ziellinie brachte.

„Wir hatten heute wirklich starke Konkurrenz auf der Strecke. Aber ich denke, ich habe mir das Rennen sehr gut eingeteilt“, analysierte Gesamtsieger Johann Ledermair, der von Position 3 ins Rennen gestartet war, seine Performance nach der Siegerehrung. “Ich konnte mir direkt nach dem Start Position 2 holen, hatte zu diesem Zeitpunkt aber noch einen deutlichen Abstand auf den Führenden, Rinus von Kalmthout. Ich habe mich Stück für Stück an ihn herangearbeitet, dabei aber auch die Bedingungen für die Reifen nicht aus den Augen gelassen. Schließlich habe ich van Kalmthout attackiert, wurde aber direkt zurück überholt. Beim zweiten Überholmanöver hat alles gepasst und ich dachte mir „jetzt nur noch ab nach vorn“.  Schlussendlich hat es gepasst und ich konnte den Sieg heimfahren.“

Johann Ledermair taking the P1 of season race 3 in Zandvoort 2017.

Johann Ledermair nimmt die Glückwunsche zur P1 im dritten Saisonrennen in Zandvoort 2017 entgegen.

 

Nachdem er das Feld lange angeführt hatte landete der jüngste Fahrer des Startfeldes und BOSS GP-Newcomer Rinus von Kalmthout also auf P2. Nachdem er von der Pole Position auf die Strecke gestartet war und einen packenden Kampf mit Johann Ledermair gezeigt hatte, heimste der 16-jährige Holländer nicht nur P2 des Gesamtstartfeldes ein, sondern auch P1 in der OPEN class.

P2 in der FORMULA class, Mahaveer Raghunathan (Coloni Motorsport), zeigte sich zwar einverstanden mit seinem Platz auf dem Podium und einer Runden-Bestzeit von 1:28.344 min, war jedoch nicht zu 100% glücklich: “Ich hätte ein deutlich besseres Ergebnis fahren können, wenn ich nicht vom einem anderen Fahrer blockiert worden wäre“, war der 18-jährige Raghunathan nach der Siegerehrung noch etwas ungehalten. “Ich werde morgen angreifen und das im nächsten Rennen zeigen“, ist der gebürtige Inder mehr als motiviert für das vierte Saisonrennen, welches Sonntagmittag ausgetragen wird.

Unterdessen völlig zufrieden mit seinem P3 in der FORMULA Class und seiner ersten Podiumsplatzierung in der Saison war Salvatore de Plano (MM International Motorsport), der eine Bestrundenzeit von 1:29.180 min herausfuhr, gefolgt von BOSS GP Rückkehrer Marc Fagionatto (4., Zig Zag) mit 1:29.853 min.

Henk de Boer (5., De Boer Manx), Peter Göllner (6., Speed Center), Florian Schnitzenbaumer (7., Top Speed), Karl-Heinz Becker (8., Becker Motorsport) und Christian Eicke (9., Speed Center) vervollständigten das Ranking in der FORMULA Class. Mit nur 9 ausgetragenen Runden erzielte ‘PETER’ keine Klassifizierung für das Gesamtranking, da dafür 11 Runden notwendig gewesen wären (75% der gefahrenden Runden von P1 (= 14)).

On the track in Zandvoort 2017.

Auf der Strecke in Zandvoort: Johann Ledermaier (führend), verfolgt von Henk de Boer und Rinus van Kalmthout.

 

Als deutlich überschaubarer erwies sich hingegen das Klassement in der OPEN Class: Nach Rinus van Kalmthout auf P1 folgte sein Vater, Marijn van Kalmthout (Mansell Motorsport). Der erfahrene Fahrer musste sich in der fünften Runde aufgrund von Reifenproblemen in die Box begeben. Anschließend beendete er das Rennen mit ingesamt elf Runden auf Platz 11, welches dennoch P2 in der OPEN Class bedeutete, da für Zandvoort nur zwei Fahrer in dieser Klasse gemeldet hatten.

Results of race 1 in Zandvoort 2017.

Das Ergebnis von Rennen 1 in Zandvoort 2017.

 

Einen packenden ersten Renntag schloss P1 des Gesamtklassements, Johann Ledermair, mit seinem Statement über den Schlüssel seines Erfolges ab: „Der Sieg heute war vor allem das Resultat eines intensiven Trainingstages am Freitag sowie anschließend noch jeder Menge Arbeit“, erklärte Ledermair. “Mein Team hat einen großartigen Job geleistet und bis spät in die Nacht noch am Wagen gearbeitet. Ohne das Team und dessen Einsatz hätte ich das Rennen heute nicht so fahren können. Wir haben noch einmal das komplette Setup des Wagens geändert, nachdem wir im ersten Training ziemliche Probleme hatten. Im zweiten Training hatten wir bereits große Fortschritt gemacht, für das Qualifying und das Rennen haben wir aber immer noch etliche Dinge geändert, was sich am Ende ausgezahlt hat.” Ledermairs Coach, Oliver Saringer, war ebenso stolz auf seinen Schützling wie begeistert von dessen Auftritt: “Es ist Fakt, dass wir die OPEN Class mit einem FORMULA Wagen gewonnen haben. Das hat es so noch nie gegeben“, brachte er es auf den Punkt.

Aufgrund der Platzierungen im ersten Rennen ergeben sich die Startpositionen für das zweite Rennen am Sonntag, in welches Ledermair von der Pole Position, gefolgt von Rinus van Kalmthout auf Position 2, gehen wird. Nach einem aufregenden Rennen in Zandvoort können sich Zuschauer und Fans somit am Sonntag auf ein weiteres, spannendes Duell zwischen Ledermair und van Kalmthout jr. freuen.

Startgrid of second race in Zandvoort 2017.

Startpositionen für das zweite Rennen in Zandvoort 2017.

 

Mit Live-Updates in Bild und Ton versorgen wir Euch über unseren Instagram-Kanal (bossgp2010) sowie unseren Snapchat-Kanal (bossgp2010).

Mehr:

Fotogalerie Zandvoort: bossgp.com/de/gallery/zandvoort-jumbo-racedagen

Qualifying in Zandvoort: bossgp.com/de/qualifying-in-zandvoort-wahnsinnszeiten-fuer-die-van-kalmthouts

Zweites freies Training in Zandvoort: bossgp.com/de/zweites-freies-training-ledermair-und-raghunathan-schrauben-das-tempo-hoch

Erstes freies Training in Zandvoort: bossgp.com/de/erstes-freies-training-marijn-van-kalmthout-zeigt-seine-klasse

Detaillierte Statistik von Training, Qualifying und Rennen 1: Detaillierte Statistik Training, Qualifying und Rennen 1 Zandvoort 2017.

Erstes freies Training: Marijn van Kalmthout zeigt seine Klasse

First free practice session in Zandvoort 2017.

Das erste freie Training des Renn-Wochenendes in Zandvoort ist Geschichte. Und Marijn van Kalmthout, nach drei Jahren Abstinenz ins BOSS GP Championat zurückgeekehrt, zeigte direkt im ersten freien Training seine Klasse.

Erwartungsgemäß testeten die Teams in ihrer ersten freien Trainingseinheit jede Menge. Unabhängig davon erbrachte das Training einige interessante Facts. So fuhr Marijn van Kalmthout (OPEN Class) bei seiner Rückkehr auf den Track mit seinem Benetton B197 F1 in 1:29.255 min direkt die schnellste Rundenzeit des Startfeldes, gefolgt vom jungen Österreicher Johann Ledermair (FORMULA Class) im Dallara GP2 mit 1:29.623 min.

Wie schon in Hockenheim beim Saisonauftakt reiht sich auch Youngster Mahaveer Raghunathan (IND, FORMULA Class) in die Top 3 des Startfeldes ein. Mit seinem LOLA Auto GP fuhr er eine Rundenbestzeit von 1:31.415 min ein. Damit ist er, wie schon in den ersten Rennen, auch in Zandvoort wieder ein Kandidat für eine Podiumsplatzierung.

Karl-Heinz Becker at the free practice in Zandvoort 2017.

Karl-Heinz Becker beim freien Training in Zandvoort 2017.

Ein weiterer Rückkehrer in die BOSS GP Meisterschaft nach einer mehrjährigen Pause ist Marc Fagionatto. Mit seinem Dallara GP2 fuhr er eine Bestrundenzeit von 1:38.752 min und zählt damit im ersten freien Training ebenfalls zu den Top 3 Fahrern in der FORMULA class.

„Back on track“ ist auch Karl-Heinz Becker. “Das Auto war zum Saisonauftakt in Hockenheim noch nicht fertig. Wir freuen uns umso mehr, jetzt in Zandvoort dabei zu sein“, brennt das Becker Motorsport-Team auf die Teilnahme beim “Jumbo Race Festival” in Zandvoort. Ausgestattet mit einer langen Renngeschichte und viel Erfahrung legte Becker mit seinem Dallara World Series by Nissan eine Rundenbestzeit von 1:49,087 min hin.

Das zweite freie Training für das BOSS GP Startfeld beginnt um 15:25 Uhr für eine Dauer von 25 Minuten. Eine Herausforderung auch in Zandvoort sind die Witterungsbedingungen mit starkem Wind und Regenschauern. So dürfte auch die zweite Trainingseinheit des Tages bei Fahrern und Teams für Spannung sorgen.

Results of first free practice in Zandvoort 2017.

Die Ergebnisse des ersten freien Trainings in Zandvoort 2017.