Schlagwort: Armando Mangini

Zukunftsweisend: BOSS GP mit der DTM in Spielberg

Alles Wissenswerte zum großen Saisonfinale der BOSS GP im Rahmen des Deutschen Tourenwagen Masters am Red Bull Ring.

Was bedeutet ein Start der BOSS GP im Rahmen der DTM?
Zum zweiten Mal in ihrer Geschichte fährt die BOSS GP im Programm der größten Tourenwagenserie der Welt. Fahrer und Mitinitiator des gemeinsamen Events von BOSS GP und DTM in Spielberg ist Ingo Gerstl. Er sieht das Rennen als große Chance für die gesamte Serie: „Dieses Rennen hat den höchsten Stellenwert für uns. Das DTM-Paket ist attraktiv und viele Fans werden zum ersten Mal auf die BOSS GP aufmerksam. Mit einer so professionellen Rennserie zusammenzuarbeiten, ist unheimlich bereichernd.“ Eine mögliche Wiederholung oder gar Erweiterung der Zusammenarbeit mit der DTM ist für die Zukunft nicht ausgeschlossen.

Wer fährt in Spielberg?
Die Stars sind sicher jene Boliden, die den meisten Lärm machen. Was sie alle in der OPEN eint: 10 Zylinder! Ingo Gerstl kommt im ersten Toro Rosso aus dem Jahr 2006. Phil Stratford fährt im 1997er-Benetton von Jean Alesi. Dessen damaliger Teamkollege ist heute DTM-Chef: Gerhard Berger. Ein seltenes Stück Motorsportgeschichte ist auch der Forti von Hans Laub aus den späten 1990ern.

Gleich sechs Starter in der FORMULA kommen aus Italien. U.a. starten mit Sergio und Marco Ghiotto (Monza-Gewinner) die Onkel von Formel-2-Fahrer Luca zum ersten Mal gemeinsam in der BOSS GP. Landsmann Salvatore De Plano geht zum ersten Mal bei Top Speed an den Start. Da alle Autos bei MM International besetzt sind, bekam De Plano die Möglichkeit, bei Top Speed für ein Rennen unterzukommen. Aus österreichischer Sicht sind die Augen auf Thomas Jakoubek gerichtet. Jakoubek fuhr unter anderem Langstreckenrennen mit dem Neo-Rallyestaatsmeister Niki Mayr-Melnhof. Dass Jakoubek ebenfalls schnell Autofahren kann, zeigte er heuer schon mehrfach in der BOSS GP. Ein Debütant greift ebenfalls ins Geschehen ein: Der Schweizer GT4- und Lamborghini Super Trofeo-Fahrer Alain Valente gibt sein BOSS GP-Debüt bei Speed Center.

Die Nennliste ist nun online: http://bossgp.com/de/nennliste-alle-starter-fuer-spielberg/

For the second time this season the BOSS GP heroes will climb up the Austrian mountains

Zum zweiten Mal in diesem Jahr bezwingen die BOSS GP-Piloten die steilen Hügel der österreichischen Alpenrennbahn

 

Wie steht’s in der Meisterschaft?
Ingo Gerstl (AUT, Top Speed, Toro Rosso STR1) hat sich bereits beim vorletzten Rennwochenende in Brünn zum Meister der großen Klasse gemacht. Der zehnte Saisonsieg bedeutete auch den vierten BOSS-GP-Titel in der OPEN-Klasse, seinen dritten in Serie.

Während also in der OPEN bereits eine Entscheidung gefallen ist, geht es in der FORMULA-Wertung noch ums Eingemachte: Florian Schnitzenbaumer (DEU, Top Speed, Dallara-GP2) liegt seit dem ersten Rennen des Jahres in Führung. Zwei Ausfälle in Monza bzw. Assen haben seinen schärfsten Konkurrenten Andreas Fiedler (DEU, Fiedler Racing, Dallara-GP2) wieder näher herangebracht: Fiedler liegt vor dem Finale in Spielberg 38 Punkte hinter Schnitzenbaumer; 25 Punkte gibt es für einen Laufsieg.

Für Florian Schnitzenbaumer wäre es der erste Titel in der BOSS GP, und damit auch der größte Erfolg seiner bisherigen Motorsportlaufbahn. Der aus dem Berg- und Sportwagenrennsport umgestiegene Fiedler kämpft bereits in seiner allerersten BOSS GP-Saison um die Meisterschaft, ein möglicher Vizetitel ist ihm kaum mehr zu nehmen. Würdige Champions wären auf jeden Fall beide.

Noch enger geht es auf den weiteren Positionen zu, Platz 3 ist vakant: Armando Mangini (ITA, MM International, GP2-Dallara) kämpft mit Christian Eicke (SUI, Speed Center, GP2-Dallara) und Walter Steding (DEU, Inter Europol, GP2-Dallara), die sich vor allem mit Konstanz auf die vorderen Ränge der Wertung geschoben haben.

Vor den Finalrennen in Spielberg haben bereits 31 Fahrer in der BOSS GP-Saison 2018 Punkte gesammelt.

Wann fährt die BOSS GP in Spielberg?
Die BOSS GP eröffnet das Event-Programm am Freitag, dem 21. September mit dem 1. Freien Training um 11:25 Uhr, das 2. Freie Training steht um 15:30 Uhr Ortszeit am Plan.

Tags darauf, dem 22. September folgt um 9:45 Uhr das Qualifying. Das Zeittraining ist in zwei Einheiten aufgeteilt: Q1 geht über 8 Minuten und ist den 5 schnellsten Fahrern aus den zusammengezählten Freien Trainings vorbehalten. Nach einer Pause von 2 Minuten dürfen alle anderen Fahrer auf die Strecken, ihnen stehen 20 Minuten zur Verfügung. Das Endklassement dieses Zeittrainings ist die Startaufstellung für beide BOSS GP-Rennen.

Die zwei Rennen gehen jeweils über die Distanz von 20 Minuten und werden fliegend gestartet. Das erste Rennen geht am Samstag um 16:00 Uhr über die Bühne, das zweite Rennen direkt im Anschluss (15:10 Uhr) an das DTM-Rennen am Sonntagnachmittag.

Florian Schnitzenbaumer is protecting is championship lead

Florian Schnitzenbaumer (vorne) behauptet die Klassenführung seit dem ersten Saisonrennen

 

Gibt es noch Tickets?
Ja, auf allen Tribünen (Haupt, Süd-West und West) sind noch Plätze zu haben – buchen kann man diese vorab entweder über das Ticketportal der DTM, oeticket.com oder über GPTicketshop. Wochenendtickets gibt es bereits ab 30 Euro. Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent gibt es für Jugendliche und Rollstuhl-Begleitpersonen. Für Kinder bis 7 Jahren und Rollstuhlfahrer ist der Eintritt kostenlos.

Am Freitag besteht freie Platzwahl auf allen geöffneten Tribünen und freier Zutritt zum Fahrerlager für Inhaber einer gültigen Eintrittskarte (bei Gold-Tickets dabei, ansonsten vor Ort zu erwerben). Am Samstag und Sonntag gelten die gebuchten Plätze.

Wie nah kommen Fans ran?
Die DTM hat sich für ihre vorletzte Station in Spielberg etwas Besonderes ausgedacht, und zwar den Public Grid Walk. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag haben Fans mit Fahrerlager-Ticket Zugang zur Startaufstellung der DTM, die zu diesem Zweck von 15 auf 40 Minuten ausgedehnt wird. Die Zugangsberechtigungen zur Startaufstellung werden im Fahrerlager ausgegeben – so lange der Vorrat reicht.

Wie in den Jahren zuvor gibt es auch wieder den Pit Walk, also die Besichtigungstour durch die Boxenstraße. Dabei kann man sowohl den DTM-Teams als auch den BOSS GP-Teams bei der Arbeit an ihren Rennwagen zusehen. Samstag von 16:35 bis 17:25 Uhr, Sonntag von 9:20 bis 10:15 Uhr.

Die BOSS GP-Autos parken zum überwiegenden Teil in den Boxen 24 bis 32. Für Autogramme und Fragen stehen die BOSS GP-Fahrer und -Teams wie immer gerne zur Verfügung – freundlich fragen reicht zumeist.

Gibt es einen Livestream?
Zum ersten Mal in der Geschichte der BOSS GP wird es einen offiziellen Livestream geben. Zuschauen kann man entweder über die Webseite www.bossgp.com, auf der Facebook-Seite (@bossgpofficial) oder über den YouTube-Kanal der Rennserie.

Übertragungszeiten:

Samstag, 22. September 2018
09:40–10:20: Qualifying
15:40–16:35: Rennen 1 (Rennstart: 16:00 Uhr)

Sonntag, 23. September 2018
14:50–15:45: Rennen 2 (Rennstart: 15:10 Uhr)

*Ortszeit

 

Bilder: Michael Jurtin/BOSS GP

Report: Qualifying Hockenheim F1

Ingo Gerstl lieferte ein fast perfektes Qualifying zum Höhepunkt des BOSS GP-Jahres. Bernd Herndlhofer startet beim Comeback als Bester der Klasse FORMULA.

Bei 20 Grad Außentemperatur und 25 Grad Streckentemperatur waren die Augen zunächst in Richtung Himmel gerichtet. Immer wieder begann es am Vormittag zu regnen, fürs Qualifying der BOSS GP blieb es allerdings zur Freude der meisten Fahrer trocken – die Pirelli-Regenreifen konnten damit auf den Radwägen bleiben.

Titelverteidiger Ingo Gerstl (Top Speed) darf heute Abend das Feld beim fliegenden Start ins erste von zwei Rennen führen. Mit 1:20.939 min verfehlte er zwar die 1:20er-Marke, dennoch konnte den Toro Rosso STR 1 von Gerstl keiner von Platz 1 verdrängen. Phil Stratford (Penn Elcom Racing) geht von Startposition 2 aus ins Rennen. Stratford verbremste sich einmal in der Sachs-Kurve, daraufhin rollte der Benetton durchs Kies. Er schaffte aber aus eigener Kraft den Weg zurück auf das Asphaltband.

Der gestern kurzfristig eingesprungene Johann Ledermair verzichtet nach Klassenrang 1 im Freien Training gestern auf einen Start heute. Stammfahrer Thomas Jakoubek wird dafür am Nachmittag für Top Speed starten. Bernd Herndlhofer (Top Speed) hatte damit einen Gegner weniger, mit 1:29.382 war er Klassenschnellster GP2-Fahrer.

Am nächsten kam dem Österreicher der Monza-Sieger Armando Mangini. Der Italiener war in Q2 am Start, und hatte damit mehr Zeit zur Verfügung, die der alte Fuchs auch bis zur letzten Sekunde nützte. Der erfahrene Pilot und Teambesitzer steigerte sich stetig, und setzte am Ende der 18 Minuten mit 1:30.0 die Zweitschnellste Zeit in der Wertung FORMULA, er geht in Startreihe zwei ins 20-minütige Rennen um 18:00 Uhr.

Stetig gesteigert hat sich Luca Martucci (MM International), der Teamkollege Mangini auf seinen schnellsten Runden um die Strecke folgte. Er startet von Startplatz 5, und damit gemeinsam mit der schnellsten Dame Bianca Steiner aus Startreihe 3. Steiner konnte sich ebenfalls von mittleren 1:30er-Runden auf 1:30.783 steigern, damit lag sie am Ende nur 6 Hundertstel hinter Martucci. Alle Fahrer im längeren Q2 profitierten von einer unterbrechungsfreien Session.

Auch Roy Glaser (Speed Center) im schwarz-neongelben Auto war zügig unterwegs, mit Rang 7 ist der Schweizer Speed-Center-Pilot sicher zufrieden. Im Rennen könnte der Schweizer das Podium anvisieren.

Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing) durfte zwar aufgrund des Rückzugs von Ledermair in Q1 antreten, mit Rang 8 steht er aber sich nicht dort, wo der Deutsche stehen könnte. Sicher unangenehm war für Jaksch, dass sich während der Fahrt sein Funkkabel vom Helm löste. Auch Lebensgefährtin Veronika Cichá war erbost: Die Tschechin verlor in ihrer Outlap eine Radnabe und musste aufgeben.

Florian Schnitzenbaumer (Top Speed) wird garantiert auch nicht zufrieden sein: Der Tabellenführer in der FORMULA startet nur von Gesamtrang 11. Die wenigen Runden in Q1 konnte er nicht so nutzen, wie er sich das vorgestellt hatte.

Christian Eicke und Peter Göllner (beide Speed Center) stellten ihre Autos in die Top-10, was durchaus als Überraschung zu bezeichnen ist.

Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport) und Gianluca Ripoli (MM International) legten fast gleichzeitig eine Pirouette in der Spitzkehre hin, beide konnten aber sofort wieder weiterfahren. Becker war lange Zeit mit seinem Unfallgegner von gestern Walter Steding im Parallelflug auf Zeitenjagd – Becker wurde hinter Wolfgang Jordan 13., Steding 15.

Rennen 1 von 2 an diesem vierten Rennwochenende des BOSS GP-Jahres startet um 18:00 Uhr.

 

Foto: Daniel Glaser

Report: Rennen 2 Spielberg

Start of race 2 in difficult conditions

Ungleiches Duell um den Sieg: Ingo Gerstl im Formel 1 und Johann Ledermair im GP2 duellierten sich mit ungleichen Waffen auf Augenhöhe.

Das zweite Rennen des Wochenendes wurde hinter dem Pirelli Safety-Car gestartet. BOSS-GP-Rennleiter Rainer Werner hatte schon vor dem Rennen ankündigt, bei nasser Strecke drei Runden mit Geleitschutz zu fahren. Als die Strecke freigegeben wurde, ging Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) volles Risiko, um mit Ingo Gerstl (Top Speed) mitzuhalten. Gerstl, der auf der nassen Fahrbahn eher vorsichtig agierte, konnte Ledermair mit Mühe hinter sich halten. Erst nach einigen Runden wuchs der Vorsprung auf eine für Gerstl entspannte Größe von 2,5 bis 3 Sekunden an. Im Ziel trennten OPEN-Sieger Ingo Gerstl und FORMULA-Sieger Johann Ledermair 2,8 Sekunden.

Ledermair aufs FORMULA-Podest folgte ein weiterer Österreicher: Reinhard Kofler (Top Speed) konnte bei seinem allerersten BOSS-GP-Rennen einen Spitzenplatz nach Hause fahren. Gestern musste er Stammfahrer Schnitzenbaumer sein Steuergerät überlassen, und auf einen eigenen Start verzichten. Der Start des KTM-Werkspiloten Reinhard Kofler wurde erst durch Gerstl und seinem Team Top Speed ermöglicht, die Kofler ein Fahrzeug zur Verfügung stellten – ein Dienst am österreichischen Motorsport.

Armando Mangini (MM International) sorgte für das Überholmanöver des Renntages: Der Italiener schnappte sich kurz vor dem Ende Florian Schnitzenbaumer (Top Speed) auf Start-Ziel. Schnitzenbaumer versuchte zu blocken, dem späten Bremspunkt von Mangini konnte er aber nichts mehr entgegensetzen. Schnitzenbaumer bleibt mit Rang 4 aber weiterhin Tabellenführer der BOSS GP.

Schnitzenbaumer in front of Mangini and Steiner

Schnitzenbaumer am Anfang des Rennens noch vor Mangini und Steiner

 

Fehlerfrei durch den Regen kam Bianca Steiner (Top Speed). Die Österreicherin fuhr gestern zum ersten Mal aufs Podest. Heute wurde sie Fünfte in der FORMULA-Wertung. Fast hätte sie noch den langsamer werdenden Schnitzenbaumer eingeholt. Andreas Fiedler wurde Siebenter. Auf Rang 8 platzierte sich Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport), der die technischen Probleme der Vortage hinter sich ließ und heute im Regen eine starke Leistung hinlegte.

Einige Piloten, u.a. der Österreicher Thomas Jakoubek (Top Speed) und die beiden Speed-Center-Piloten Christian Eicke und Peter Göllner verzichteten auf einen Start unter den schwierigen Bedingungen. Der zweite Formel 1, der Benetton von Phil Stratford, wurde nach einem Getriebeschaden gestern, schon in der Nacht in den Transporter verladen.

Der BOSS-GP-Tross zieht weiter nach Italien. Das nächste Rennwochenende ist von 29. Juni bis 1. Juli im Autodromo Nazionale Monza.

f.l. Reinhard Kofler, Johann Ledermair, Ingo Gerstl, Armando Mangini

v.l. Reinhard Kofler, Johann Ledermair, Ingo Gerstl, Armando Mangini

 

Ingo Gerstl: „Normalerweise fahre ich bei solchen Bedingungen nicht – das habe ich nur für meine österreichischen Fans gemacht. 1,5 Millionen stehen da auf dem Spiel …“

Johann Ledermair: „Es war enger als gestern. Ich hab‘ schön angedruckt. In der ersten Kurve und in der vorletzten Kurve bin ich einmal raus, aber sonst hat es gepasst.“

Reinhard Kofler: „Es war sehr übersteuernd, am Ende ist es aber immer besser geworden. Wir haben am Set-up nichts geändert, das Auto war sehr hart abgestimmt. Es ist aber insgesamt viel mehr rausgekommen, als ich erwartet habe. Ich würde gerne wieder fahren – hier herrscht extreme Suchtgefahr.“

Report: Qualifying Hockenheim

Wenig überraschend holt der Österreicher Ingo Gerstl die Pole Position. De Plano und Schnitzenbaumer in der FORMULA nur zwei Hundertstelsekunden getrennt.

OPEN:
Nur mehr zwei der vier eingeschriebenen Autos konnten heute Samstag ins Qualifying starten: Ingo Gerstl im Toro Rosso und Phil Stratford im Benetton, den die Techniker über Nacht zum Laufen brachten. Bernd Herndlhofer und Wolfgang Jaksch mussten schon gestern ihre Autos einpacken.

Mit 1:25.2 min verbesserte Stratford seine Zeiten im Vergleich zum Vortag merklich, gegen den zehn Jahre jüngeren STR1-Cosworth von Gerstl ist natürlich kein Kraut gewachsen. Das Ziel, unter 1:20 min zu fahren, gelang dem Österreicher mit 1:19.664 min.

 

Da hat sich das Schrauben bezahlt gemacht: am Benetton von Phil Stratford

Da hat sich das Schrauben bezahlt gemacht: am Benetton von Phil Stratford

FORMULA:
Hier spielt die Musik, vor allem in Sachen Spannung fürs Rennen: Die schnellsten Zeiten setzten die Piloten in Qualifying 1, das den fünf schnellsten Piloten des Vortages vorbehalten ist. Florian Schnitzenbaumer im Dallara-GP2 von Top Speed führte bis kurz vor Schluss der nur achtminütigen Einheit. Salvatore de Plano, der gestern im ersten Freien Training die Bestzeit setzte, schlug in der vorletzten Runde zu, und verbesserte seine Zeit von 1:29 auf 1:27.9 min. Nur zwei Hundertstelsekunden trennten die beiden FORMULA-Piloten. De Plano ärgerte sich über einen Fehler in der ersten fliegenden Runde, ein Verbremser, der ihm fast die Pole kostete. Schnitzenbaumer rechnet mit einem engen Rennen zwischen den beiden schnellsten GP2-Piloten.

Schon mit Abstand, aber dennoch schwer zufrieden, liegt Armando Mangini (MM International) auf dem dritten Platz der FORMULA-Klasse. Der Italiener konnte, auf der von ihm ungeliebten Bahn in Hockenheim, eine gute Startposition für das erste Rennen heute Nachmittag einfahren.

Die zweite Qualifying-Gruppe wurde von Unterbrechungen gestört. Martin Kindler blieb in er Mercedes-Arena liegen, eine Radmutter hatte sich gelöst – das Auto wurde abgeschleppt.

Kurz nach der Freigabe kollidierten Manfred Loach und Andreas Fiedler in der Aufwärmrunde, der verständlicherweise böse in die Top-Speed-Box lief. Loach beschädigte sich seinen Frontflügel und musste ebenfalls sein Auto am Streckenrand parken, damit startet der flotte Österreicher nur von 13 beim BOSS-GP-Debüt; Fiedler muss von 16 wegfahren. Besser machte ihren Job Bianca Steiner (Top Speed), sie tastete sich Sekunde für Sekunde ans FORMULA-Vorderfeld an, hinter de Plano, Schnitzenbaumer und Mangini ist sie Vierte bei den FORMULA-Fahrern.

Bester Nicht-GP2 bei den FORMULA-Fahrzeugen wurde Karl-Heinz Becker, der seinen roten Worldseries-Boliden direkt vorm Quali startklar bekam und später als Zehnter losfahren wird.

 

Rennstart ist heute Samstag, um 17:00 Uhr.

Rennen 2 startet Sonntag, um 13:20 Uhr.

 

 

Right before they collide: Manfred Loach in front of Andreas Fiedler

Kurz vor der Kollision: Manfred Loach vor Andreas Fiedler

FORMULA Class: Raghunathan rast im ersten freien Training von Brno allen davon

Mahaveer Raghunathan raced fastest lap time during first free practice of the race weekend in Brno 2017.

Zwölf Fahrer hatten sich für die BOSS GP FORMULA class bei den „Masaryk Racing Days“ in Brno (CZ) gemeldet. Die Saisonrennen 11 und 12 werden am zweiten Septemberwochenende auf der Strecke im Südosten Tschechiens ausgetragen. Das erste freie Training stand am Freitag (7. September) um 11:00 Uhr an. Es war im Großen und Ganzen eine reibungsfreie Trainingssession bei besten Bedingungen.

Beide BOSS GP Klassen – OPEN und FORMULA Class – starteten parallel ins freie Training. Nur zwei OPEN Class Fahrer nutzten die Gelegenheit, die Strecke auszutesten. Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) verließ die Box als Erster. Mit Ausnahme von Walter Steding (Inter Europol Competition) aufgrund technischer Probleme folgten alle anderen FORMULA Fahrer dem Österreicher auf die Strecke. Brno hielt für Fahrer und Teams beste Bedingungen bereit: trockene 17° Grad und Sonne.

Eine rote Flaggen-Phase bremste die Fahrer nach den ersten zwei Runden aus, nachdem Lokalmatadorin Veronika Cicha (H&A Racing Team) mit ihrem Dallara GP2 von der Strecke gedreht war und diese kurzzeitig gesperrt werden musste. Anschließend testeten die Fahrer den Parcours jedoch ausgiebig, wobei am Ende der Session Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) die schnellste Runde des FORMULA Starterfeldes auf der 5.403 km langen Strecke mit 1:44,907 min in seinem Lola Auto GP fuhr.

Florian Schnitzenbaumer back on track in Brno 2017.

Florian Schnitzenbaumer ist in Brno 2017 zurück auf der Strecke.

Auf Raghunathan, der während der Trainingseinheit insgesamt sieben Runden abspulte, folgte Florian Schnitzenbaumer (Top Speed) mit einer Bestzeit von 1:45,855. Der Deutsch meldete sich damit stark im Starterfeld der BOSS GP zurück, nachdem er während der vergangenen Rennen in Zolder (July) und Assen (August) pausiert hatte. Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) komplettierte das schnellste Trio der FORMULA Class mit einer Bestrundenzeit von 1:47,561.

Johann Ledermair finished first free practice as third fastest driver in Brno 2017.

Johann Ledermair beendete das erste freie Training in Brno 2017 als Drittschnellster.

Andreas Fiedler (Fiedler Racing), Peter Göllner (Speed Center), Henk de Boer (De Boer Manx), Karl-Heinz Becker (Becker Motorsport), Christian Eicke (Speed Center) und Veronika Cicha (H&A Racing Team) komplettierten das Starterfeld. Da die Zeitransponder von, Salvatore De Plano (MM International Motorsport), aktuell Zweitplatzierter der FORMULA Class, sowie von Armando Mangini (MM International Motorsport), aktuell Vierter im Gesamtranking, nicht einwandfrei funktionierten, ist das Endresultat des freien Trainings nicht gänzlich vollständig.

Es ist anzunehmen, dass Walter Steding, der beim ersten freien Training nur Zuschauen konnte, am Nachmittag für die zweite Trainingseinheit, die um 16:00 Uhr startet (25 min) auf die Strecke gehen wird.

Ergebnisse des ersten freien Trainings der FORMULA Class bei den „Masaryk Racing Days“ in Brno 2017:

Position Nr. Name Nat. Team Auto Schnellste Runde  (min) In Abstand  (s) Runden km/h
1 115 Mahaveer Raghunathan IND PS Racing by Coloni Motorsport Dallara Lola 1:44,907 5 7 185,410
2 888 Florian Schnitzenbaumer GER Top Speed Dallara GP2 1:45,855 5 0,948 9 183,749
3 444 Johann Ledermair AUT Ledermair Motorsport Dallara GP2 1:47,561 3 2,654 3 180,835
4 321 Andreas Fiedler GER Fiedler Racing Dallara GP2 1:49,586 1 4,679 3 177,493
 5 101  Peter Göllner SUI Speed Center Dallara GP2 1:50,574 6  5,667 8 175,908
 6 136  Henk de Boer NED De Boer Manx Dallara GP2  1:52,078  1  7,171  3  173,547
 7 411 Karl-Heinz Becker GER Becker Motorsport World Series by Nissan  1:52,299 8  7,392 8  173,205
 8 555 Christian Eicke SUI Speed Center Dallara GP2 1:53,457 6  8,550 8 171,438
 9 222  Veronika Cicha CZ H&A Racing Team Dallara GP2 2:03,657 2  18,750 2 157,296
 10  323 Armando Mangini ITA MM International Motorsport Dallara GP2
 11  999  Salvatore De Plano  ITA MM International Motorsport  Dallara GP2

 

MEHR:

Bildergalerie Brno 2017: bossgp.com/gallery/brno-masaryk-racing-days-2/

Zeitplan Brno 2017: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-die-masaryk-racing-days-in-brno-cz/

OPEN Class: Erstes freies Training Brno 2017: bossgp.com/de/open-class-gerstl-in-brno-mit-starkem-einstand-beim-ersten-freien-training/

FORMULA Class: Startliste “Masaryk Racing Days” in Brno 2017: bossgp.com/de/formula-class-startliste-fuer-die-masaryk-racing-days-in-brno-cz-steht-fest/

Aktuelle Ergebnisse der Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse/

Results first free practice Brno 2017, FORMULA class.

Ergebnisse des ersten freien Trainings in Brno 2017, FORMULA class.

08/09/2017

FORMULA Class: Startliste für die „Masaryk Racing Days“ in Brno (CZ) steht fest

Race 2 in Assen 2017.

Die sechste Station der BOSS GP Meisterschaftssaison 2017 steht am Wochenende des 9./10. September 2017 an. Heimstätte für die Saisonrennen 11 und 12 werden die „Masaryk Racing Days“ im tschechischen Brno sein. Die Startliste für das Rennwochenende steht nun fest.

15 Fahrer insgesamt meldeten in beiden BOSS GP Klassen (FORMULA und OPEN Class) für die Rennen in Brno. Fans und Zuschauer können sich somit auf etliche interessante und aufredende Duelle auf der Strecke in der Tschechei freuen.

Zwölf Fahrer werden in der FORMULA Class an den Start gehen. Der aktuell Führende der Klasse, Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport), wird das Feld anführen. Auch der aktuell Zweite der FORMULA Class, Salvatore De Plano (MM International Motorsport) sowie der Dritte, Johann Ledermair (Ledermair Motorsport), werden auf die Strecke gehen. Zurück im BOSS GP Feld ist nach einer gesundheitlich bedingten Pause Florian Schnitzenbaumer (Top Speed). Zudem wird Andreas Fiedler (H&A Racing), der sein BOSS GP Debüt beim Saisonauftakt in Hockenheim (GER) im April gab, zurück im Fahrerfeld sein. Darüberhinaus werden die Saisonrennen 11 und 12 für Veronika Cicha (H&A Racing Team) zwei besondere Rennen sein: Die gebürtige Tschechin und damit Lokalmatadorin geht schließlich vor dem heimischen Publikum an den Start.

Die Startliste der FORMULA Class für die „Masaryk Racing Days“ in Brno sieht wie folgt aus:

Start-No. Name Team Nat. Make Type
101 Peter Göldner Speed Center SUI Dallara GP2
115 Mahaveer Raghunathan PS Racing by Coloni Motorsport IND Lola Auto GP
136 Henk de Boer De Boer Manx NED Dallara GP2
222 Veronika Cicha H&A Racing CZE Dallara GP2
 321 Andreas Fiedler  H&A Racing  GER  Dallara GP2
323 Armando Mangini MM International Motorsport ITA Dallara GP2
411 Karl-Heinz Becker Becker Motorsport GER Dallara World Series by Nissan
444 Johann Ledermair Ledermair Motorsport AUT Dallara GP2
505 Walter Steding Inter Europol Competition GER Dallara GP2
555 Christian Eicke Speed Center SUI Dallara GP2
 888 Florian Schnitzenbaumer  Top Speed  GER  Dallara  GP2
999 Salvatore De Plano MM International Motorsport ITA Dallara GP2

 

BOSS GP trägt 2017 auf sieben verschiedenen Rennstrecken Europas insgesamt 14 Rennen aus. Hockenheim (GER) im April, Zandvoort (NED) im Mai, Paul Picard (FRA) im Juni, Zolder (BEL) im Juli und Assen (NED) im August haben bereits stattgefunden. In Brno werden die Saisonrennen 11 und 12 ausgetragen. Letzte Station der Saison wird Ende September/Anfang Oktober der BOSS GP Superprix auf der Rennstrecke in Imola (ITA) sein.

MORE:

Die aktuellen Saisonergebnisse finden sich hier: bossgp.com/de/ergebnisse

Alle Informationen zur Rennstrecke in Brno gibt es hier: www.automotodrombrno.cz/de

06/09/2017

FORMULA Class: Qualifying in Assen – Ledermair schnellster FORMULA Fahrer

Johann Ledermair on track in Assen 2017.

Zwölf Fahrer gehen in der BOSS GP Formula Class bei den „Gamma Racing Days“ in Assen (NED) für die Saisonrennen 9 und 10 an den Start. Einmal mehr führten die „üblichen Verdächtigen“ das FORMULA Feld beim Qualifying an.

Johann Ledermair (Ledermair Motorsport), der die Gesamtführung in der FORMULA Class während seiner Abwesenheit in Zolder (BEL) im Juli vor einigen Wochen an Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) hatte abgeben müssen, setzt offensichtlich alles daran, sich die Spitzenposition in Assen zurück zu holen. Der Österreicher zeigte im Qualifying the schnellste Runde im FORMULA Starterfeld mit 1:25,192 im Dallara GP2 in seiner fünften Runde. Damit verbesserte er seine im freien Training erzielte Bestzeit noch einmal (1:25,829).

Ledermair wurde dicht gefolgt von Salvatore De Plano (MM International Motorsport, Dallara GP2), der seine beste Zeit in Runde 4 mit 1:26,731 fuhr. Mit einem Abstand von nur 0,375 min hinter De Plano folgte der im Gesamtranking der Klasse aktuell Führende, Raghunathan. Er fuhr im Qualifying eine Bestrundenzeit von 1:27,106 im Lola Auto GP und verbesserte seine Zeit aus dem freien Training noch einmal deutlich.

Einmal mehr ist es also das Trio Ledermair, De Plano und Raghunathan, welches das FORMULA Class Startfeld der BOSS GP  nach dem Qualifying anführt und die Top-Platzierungen im Rennen belegt.

 

Qualifying in Assen 2017.

 

Das Spitzentrio wird gefolgt von Veronika Cicha (H&A Racing), die ein ganz starkes Qualifying fuhr und ihre beste Runde im Dallara GP2 mit 1:32,604 fuhr. Armando Mangini (MM International Motorsport, Dallara GP2), Marc Fagionetto (Team Zig Zag, Dallara GP2), Walter Steding (Inter Europol Competion, Dallara GP2), Peter Göllner (Speed Center, Dallara GP2) und Wolfang Jordan (H&A Racing, Dallara GP2) folgten auf den weiteren Positionen. Ebenso wie ‚PETER‘ (Team Ray Ban), der im freien Training mit seinem Dallara World Series by Renault glücklos blieb, das Qualifying jedoch souverän absolvierte, sowie Christian Eicke (Speed Center, Dallara GP2).

Karl-Heinz Becker musste das Qualifying hingegen nach technischen Problemen bereits in der ersten Runde beenden.

Die Ergebnisse des Qualifyings bei den „Gamma Racing Days“ in Assen 2017:

Position No. Name Nat. Team Car Fastest lap (min) In Gap Laps km/h
1 444 Johann Ledermair AUT Ledermair Motorsport Dallara GP2 1:25,192 5 6 192,48
2 999 Salvatore De Plano ITA MM International Motorsport Dallara GP2 1:26,731 4 1,539 5 189,07
3 115 Mahaveer Raghunathan IND PS Racing by Coloni Motorsport Lola Auto GP 1:27,106 5  0,375 6 188,25
4 222 Veronika Cicha CZE H&A Racing Dallara GP2 1:32,604 5  5,498 6 177,08
5 323 Armando Mangini ITA MM International Motorsport Dallara GP2 1:32,920 4 0,316 6 176,47
6 129 Marc Fagionatto MC Team Zig Zag Dallara GP2 1:33,555 4 0,635 6 175,28
7 505 Walter Steding GER Inter Europol Competition Dallara GP2 1:33,615 5  0,060 6 175,16
8 101 Peter Göllner SUI Speed Center Dallara GP2 1:34,152 6 0,537 7 174,17
9 105 Wolfgang Jordan GER H&A Racing Dallara GP2 1:36,181 9 2,029 10 170,49
10 111 ‚PETER‘ FRA Team Ray Ban Dallara World Series by Renault 1:37,663 4 1,482 6 167,90
11 555 Christian Eicke SUI Speed Center Dallara GP2 1:38,566  4  0,903 9 166,37
12 411 Karl-Heinz Becker GER Becker Motorsport Dallara World Series by Nissan

 

Beide BOSS GP Klassen – OPEN und FORMULA Class – werden getrennt voneinander gewertet. Das Starterfeld von nun 14 Fahrern geht jedoch auch im Rennen zusammen auf die Strecke. Von der Pole Position startet OPEN Class Fahrer Ingo Gerstl (Team Top Speed). Ihm folgen die FORMULA Class Fahrer Johann Ledermair (Ledermair Motorsport, Position 2), Salvatore De Plano (MM International Motorsport, 3) und Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport, 4). Rennbegin ist 17:59 Uhr.

Startaufstellung für Rennen 1 bei den „Gamma Racing Days“  in Assen 2017:

Start grid of race 1 in Assen 2017.

MEHR:

Fotogalerie Assen 2017: bossgp.com/gallery/assen-gamma-racing-days

OPEN Class: Qualifying “Gamma Racing Days” in Assen 2017: bossgp.com/de/open-class-qualifying-in-assen-gerstl-erneut-auf-pole-position

FORMULA Class: Freies Training „Gamma Racing Days“ in Assen 2017: bossgp.com/de/formula-class-fruehes-ende-nach-crash-ledermair-zurueck-auf-der-strecke-und-an-der-spitze

FORMULA Class: Startliste “Gamma Racing Days” in Assen 2017: bossgp.com/de/formula-class-startliste-fuer-die-gamma-racing-days-in-assen-ned-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

05/08/2017

FORMULA Class: Startliste für die „Gamma Racing Days“ in Assen (NED ) steht fest

BOSS GP.

In wenigen Tagen findet die fünfte Station der BOSS GP Meisterschaft 2017 statt. Die Rennstrecke in Assen (NED) wird im Rahmen der „Gamma Racing Days“ Gastgeber für die Saisonrennen 9 und 10 am Wochenende des 5. und 6. August 2017 sein. Die Startliste für die Rennen steht nun fest.

17 Fahrer (FORMULA and OPEN class) haben ingesamt für die Rennen in Assen gemeldet. Fans und Zuschauer können sich also auf interessante und spannende Duelle auf der Strecke freuen. 13 Fahrer gehen in Assen in der FORMULA Class an den Start. Mit dabei der aktuelle Führende, Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport), ebenso wie der Zweite des Gesamtrankings, Salvatore De Plano (MM International Motorsport). Johann Ledermair (Ledermair Motorsport), der das FORMULA Class Ranking während der ersten sechs Saisonrennen angeführt hatte, wird ebenfalls wieder starten. Nachdem er das Rennwochenende in Zolder (BEL) am 15./16. Juli 2017 ausgelassen hatte, war er im Ranking auf Platz 3 zurückgefallen. Er wird in Assen sicher alles daran setzen, sich die Spitzenplatzierung seiner Klasse wieder zurück zu holen.

Die Startliste der FORMULA Class bei den „Gamma Racing Days“ in Assen:

Start-Nr. Name Team Nat. Make Typ
101 Peter Göldner Speed Center SUI Dallara GP2
105 Wolfgang Jordan H&A Racing GER Dallara GP2
111 ‚PETER‘ Ray Ban FRA Dallara World Series by Renault
115 Mahaveer Raghunathan PS Racing by Coloni Motorsport IND Lola Auto GP
129 Marc Fagionatti Zig Zag MC Dallara GP2
136 Henk de Boer De Boer Manx NED Dallara GP2
222 Veronika Cicha H&A Racing CZE Dallara GP2
323 Armando Mangini MM International Motorsport ITA Dallara GP2
411 Karl-Heinz Becker Becker Motorsport GER Dallara World Series by Nissan
444 Johann Ledermair Ledermair Motorsport AUT Dallara GP2
505 Walter Steding Inter Europol Competition GER Dallara GP2
555 Christian Eicke Speed Center SUI Dallara GP2
999 Salvatore De Plano MM International Motorsport ITA Dallara GP2

 

Sieben Stationen in ganz Europa mit insgesamt 14 Rennen absolvieren die BOSS GP Teams 2017. Hockenheim (GER) im April, Zandvoort (NED) im Mai, Paul Picard (FRA) im Juni und Zolder (BEL) im Juli sind bereits absolviert. In Assen werden am ersten August-Wochenende die Saisonrennen 9 und 10 ausgetragen. Die verbleibenden Stationen sind Brno (CZE, September) und Imola (ITA, September/Oktober).

MEHR:

Die aktuellen Saisonergebnisse: bossgp.com/de/ergebnisse

Alle Informationen zur Rennstrecke in Assen: www.ttcircuit.com

31/07/2017

FORMULA Class: De Plano fliegt in Zolder zu seinem ersten P1 in der BOSS GP

Double-podium for MM International Motorsport again in Zolder 2017.

Was für ein verrücktes Rennen. Nur vier der insgesamt sieben FORMULA Class Autos überquerten am Ende die Ziellinie auf der Strecke in „Zolder“ beim „Zolder Superprix“.

Henk de Boer (NED, De Boer Manx, Dallara GP2 Me cachrome 4.0 V8) und Walter Steding (GER, Inter Europol Competition, Dallara GP2 Me cachrome 4.0 V8) schieden bereits nach der Warm Up Runde mit technischen Problemen aus und kehrten direkt zurück in die Boxengasse. Wolfgang Jordan (GER, HA Racing, Dallara GP2 Me cachrome 4.0 V8) drehte es direkt nach dem Start von der Strecke. Somit blieben vier FORMULA-Fahrer, die sich an der Spitze einen spannendes Duell um die Spitzenposition lieferten.

Salvatore De Plano (ITA, MM International Motorsport, Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8), von Position 4 gestartet, behielt die Nase am Ende vorn, nachdem er Mahaveer Raghunathan (IND, PS Racing by Coloni Motorsport, Lola Auto GP Gibson Tech 3.4 V8), den Sieger der FORMULA Class im Rennen vom Vortag, direkt nach dem Start überholt hatte. Die Safety Car Phase während der ersten drei Runden aufgrund Jordans Dreher von der Strecke, war zwar eine Herausforderung für Mensch und Maschine („Das haben wir gut gelöst“, De Plano), bremste die verbliebenen Fahrer jedoch nur kurzzeitig aus.

 

De Plano (l.) and Raghunathan (r.) chasing the track at Zolder 2017.

De Plano (l.) und Raghunathan (r.) jagen über die Strecke in Zolder 2017.

 

Nachdem die Strecke in Runde 4 für das Fahrerfeld wieder freigegeben war, zeigten De Plano und Raghunathan, der dem Italiener mit einem Abstand von zwei Sekunden folgte, einen starken Kampf um den Sieg im achten Rennen der Saison. De Plano gelang es, die Führung im FORMULA Class Fahrerfeld zu halten und sich damit seine erste P1-Platzierung in der BOSS GP überhaupt zu sichern, als er in Runde 17 die Ziellinie als Erster seiner Klasse überquerte. Der Abstand auf Raghunathan, der sich damit den Silberrang sicherte, betrug 2,735 Sekunden. Seine beste Runde absolvierte De Plano mit 1:20.974 min in Runde 8. Eine beeindruckende Leistung, die der Italiener zeigt, kam er der Bestzeit von OPEN Class Sieger und Gesamtsieger des Rennens, Phil Stratford, mit dessen 1:20,215 im Benetton B197 Judd 4.0 V10 sehr nah. Auch Raghunathan lieferte seine beste Zeit in Rund 8 mit 1:21,238 ab.

Wie schon am Vortag (Saisonrennen 7) fuhr Armando Mangini (ITA, MM International Motorsport, Dallara GP2 Me cachrome 4.0 V8) zum P3 und machte das Double für sein Team MM International Motorsport damit perfekt. Der Abstand auf FORMULA-Sieger De Plano war mit 55,487 Sekunden allerdings deutlich. Seine Bestrundenzeit fuhr Mangini mit 1:24,113.

Karl-Heinz Becker überquerte die Ziellinie als vierter und letzter verbliebener Fahrer der FORMULA Class nach 16 absolvierten Runden und mit seiner besten Rundenzeit in 1:30,376.

 

Podium of the FORMULA class in Zolder 2017.

Das Podium der FORMULA Class nach Saisonrennen 8 in Zolder 2017.

 

„Fantastico! Das ist unglaublich. Mein erster P1 in der BOSS GP Meisterschaft überhaupt. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sich das für mich anfühlt, aber ich bin mehr als glücklich. Ich habe immer davon geträumt, einmal auf diesem Podium ganz oben zu stehen. Das Rennen lief perfekt für mich. Der Schlüssel zum Erfolg war für mich, Raghunathan direkt nach dem Start überholt zu haben“, sprudelte es aus De Plano nach der Siegerehrung heraus. „Ich danke meinem Team für ein großartiges Rennwochenende hier in Zolder. Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Rennen, im August in Assen. Dort werden wir erneut angreifen“, verspricht De Plano.

Auch im Gesamtranking der FORMULA Class gibt es nach dem Rennen einige Änderungen. De Plano verbesserte sich und zog nach seinem Sieg im achten Saisonrennen am bis Sonnabend noch Führenden der Klasse, Johann Ledermair, vorbei auf Position 2 mit nun 159 eingefahrenen Punkten. Ledermair (Ledermair Motorsport), der den „Zolder Superprix“ ausgelassen hatte, steht im Ranking nun mit 147 Punkten auf Platz 3. Mahaveer Raghunathan führt die FORMULA Class mit 171 points an.

Das Gesamtergebnis des achten Saisonrennens in Zolder:

Results of race in Zolder 2017.

Mehr:

Fotogalerie Zolder 2017: bossgp.com/gallery/zolder-superprix

OPEN Class: Rennen 2 „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/open-class-phil-stratford-feiert-p1-premiere-in-der-boss-gp

FORMULA Class: Rennen 1 “Zolder Superprix 2017”: bossgp.com/de/formula-class-race-1-beim-zolder-superprix-mahaveer-raghunathan-holt-sich-seinen-ersten-p1

FORMULA Class: Qualifying beim „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-qualifying-beim-zolder-superprix-schlagabtausch-zwischen-raghunathan-und-de-plano-um-die-schnellste-runde

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-2017-raghunathan-sichert-sich-fuehrung

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse

FORMULA Class: Rennen 1 beim „Zolder Superprix“ – Mahaveer Raghunathan holt sich seinen ersten P1

Podium of the FORMULA class at race 1 in Zolder 2017.

Einiges an Action bot das erste Rennen an diesem Wochenende beim „Zolder Superprix“ in Belgien. So boten sich die beiden Führenden der FORMULA Class ein packendes Duell um die Podiumsspitze. Währenddessen beendeten zwei andere Fahrer das Rennen vorzeitig. 

18 Jahre jung und äußerst ehrgeizig – das beschreibt den aus Indien stammenden Mahaveer Raghunathan (PS Racing by Coloni Motorsport) am treffendsten. Als schnellster FORMULA Fahrer von Position 3 im Gesamtfeld startend (FORMULA und OPEN Class starten gemeinsam in einem Feld), zeigte Raghunathan über 16 Runden hinweg in seinem Lola Auto GP Gibson Tech 3.4 V8 eine konstant starke Leistung, mit der er sich dann auch den Rennsieg sicherte, sowie ein spannendes Duell mit Salvatore De Plano (MM International Motorsport) im Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8. Am Ende war es ein echtes Kopf-an-Kopf-Finish, in dem De Plano das Rennen mit 2,719 Sekunden Abstand auf Raghunathan beendete. Dabei fuhr der Italiener auch die beste Rundenzeit in der FORMULA Class in 1:22,229 min ein, während Raghunathan seine beste Runde mit 1:22,447 absolvierte.

Mit seinem Sieg feierte Raghunathan gleichzeitig eine Premiere: Erstmals in seiner BOSS GP Geschichte sicherte er sich die Podiumsspitze seiner Rennklasse. Der junge Fahrer war nach dem Rennen mehr als glücklich mit diesem Ergebnis. Insgesamt kann Raghunathan bislang auf eine starke Saisonbilanz zurückblicken: Sieben Rennen, sieben Podiumsplatzierungen (1x P1, 2x P2, 4x P3). De Plano sicherte sich unterdessen seine zweite P2 der Saison und seine vierte Podiumsplatzierung 2017 insgesamt (2x P2, 2x P3).

Raghunathan (m.), chased by De Plano (l.) and de Boer (r.) at the start of race 1 at Zolder 2017.

Raghunathan (M.), gejagt von De Plano (l.) und de Boer (r.) in Zolder 2017.

 

Seine erste Podiumsplatzierung in der Saison überhaupt erreichte unterdessen Armando Mangini (MM International Motorsport) mit seinem Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8 auf der P3. Der Abstand zwischen Teamkollege De Plano und Mangini war deutlich (2:18,557 min). Doch die Freude und den Jubel über die Double-Platzierung auf dem Podium beim Team MM International Motorsport trübte dies nicht. Selbst eine 30-Sekunden-Strafe für Mangini (Überholen während gelber Flagge) tat der guten Stimmung keinen Abbruch; die Zeitstrafe beeinflusste das Endergebnis zudem nicht.

Zwei Fahrer mussten das Rennen unterdessen vorzeitig beenden: Wolfgang Jordan (H&A Racing) drehte bereits in der ersten Runde mit seinem Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8 von der Strecke. Henk de Boer (De Boer Manx) beendete das Rennen nach technischen Problemen mit seinem Dallara GP2 Mecachrome 4.0 V8 in Runde 9. Der Holländer war bis dahin ein starkes Rennen gefahren, eine Podiumsplatzierung war für ihn greifbar nah. De Boer erzielte seine beste Rundenzeit mit 1:23,425, bevor er schließlich in die Box musste.

Armando Mangini waiting for the start signal of the race in Zolder.

Armando Mangini wartet auf das Startsignal in Zolder.

 

„Der Start war optimal und auch das Rennen lief sehr gut. Es ist mein erster Sieg, meine erste P1-Platzierung. Ich widme sie meinem Großvater“, erklärte Raghunathan uns nach der Siegerehrung. „Ich hatte während des gesamten Rennens einige Probleme mit den Bremsen. De Plano war die ganze Zeit dicht hinter mir, es war hart, die Führung vor ihm zu behaupten. Am Ende hat es jedoch geklappt und ich bin wirklich sehr, sehr glücklich über meinen Sieg.“ Der junge Inder brennt bereits auf das zweite Rennen, bei dem er „den Sieg auf jeden Fall wiederholen“ will.

Gleiches gilt hingegen für Salvatore De Plano, der im Rennen am Sonntag die Podiumsspitze attackieren möchte: „Natürlich bin ich erst einmal überglücklich darüber, das heutige Rennen auf dem zweiten Platz beendet zu haben. Es war wirklich knapp, ich war die ganze Zeit direkt hinter Raghunathan. Beim zweiten Rennen will ich ihn erneut attackieren und es diesmal aufs P1 schaffen“, versprach der Italiener angriffslustig.

Armando Mangini (P3) war ebenfalls überglücklich mit seinem Podiumsplatz: „Fantastico! Ich bin sehr, sehr glücklich!“, meinte der Italiener überwältigt.

Double-podium for MM International Motorsport at Zolder 2017.

Doppel-Podium für MM International Motorsport in Zolder 2017: Salvatore De Plano (l., P2) und Armando Mangini (P3).

 

Aufgrund der Abwesenheit des bis dato Führenden der FORMULA Class, Johann Ledermair (Ledermair Motorsport) zeigte sich diesmal eine etwas andere Podiumsbesetzung im Vergleich zu den vorangegangenen ersten sechs Saisonrennen der Meisterschaftssaison 2017. Mit dem Podiumsgewinn sowie den erzielten 25 Meisterschaftspunkten überholt Raghunathan den Österreicher in der Gesamtwertung der FORMULA Class und führt das Ranking der Klasse nun mit zwei Punkten vor Ledermair an. Wird auch De Plano den Österreicher in Zolder in der Gesamtwertung überholen? Am Sonntagnachmittag werden wir es wissen – die BOSS GP teams gehen um 12:25 Uhr beim „Superprix“ in Zolder erneut auf die Strecke.

Das Gesamtergebnis in von Rennen 1 (Saisonrennen 7) in Zolder 2017:

 

Results of race 1 at Zolder 2017.

MEHR:

Fotogalerie Zolder 2017: bossgp.com/gallery/zolder-superprix

OPEN Class: Rennen 1 “Zolder Superprix 2017”: bossgp.com/de/open-class-rennen-1-beim-zolder-superprix-stratford-verliert-an-fahrt-zwart-seinen-reifen

FORMULA Class: Qualifying beim „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-qualifying-beim-zolder-superprix-schlagabtausch-zwischen-raghunathan-und-de-plano-um-die-schnellste-runde

FORMULA Class: Trainingstag „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/formula-class-trainingstag-beim-zolder-superprix-2017-raghunathan-sichert-sich-fuehrung

Zeitplan „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/zeitplan-fuer-den-zolder-superprix

Startliste „Zolder Superprix 2017“: bossgp.com/de/startfeld-fuer-den-zolder-superprix-steht-fest

Aktuelle Ergebnisse Saison 2017: bossgp.com/de/ergebnisse