Siegerehrung: Zahlen, bitte!
Dezember 12, 2018

Die BOSS GP feierte vergangenes Wochenende auf der Lisa Alm in Flachau (Österreich) ihre Champions 2018. Zum Jahresende gibt es auf bossgp.com eine Rückschau in Zahlen auf eine der abwechslungsreichsten BOSS GP-Jahre aller Zeiten.

SIEGE:
Die FORMULA-Wertung war so durchmischt wie noch nie: Neun verschiedene Sieger in 13 Rennen ist absoluter Rekord. Je zwei Siege holten Johann Ledermair (Ledermair, GP2-Dallara), Roy Glaser (Speed Center, GP2-Dallara) und Marc Faggionato (Zig-Zac, GP2-Dallara). Auch Florian Schnitzenbaumer (Top Speed, GP2-Dallara) holte sich zwei Rennsiege und damit genügend für den Meistertitel. Marco Ghiotto, Armando Mangini, Andreas Fiedler, Alain Valente und Salvatore De Plano gewannen je ein Rennen. Für Ghiotto, Mangini, Fiedler und Valente war es der erste Sieg in der BOSS GP.

In der OPEN-Klasse war die Sache schon eindeutiger: 12 Siege für Ingo Gerstl (Top Speed, Toro Rosso). Nur einmal wurde der Meister nach einer Startkollision geschlagen: In Monza war Wolfgang Jaksch (F Xtreme Racing, Super Aguri) der glückliche Gewinner.

v.l. OPEN-Meister Ingo Gerstl, Vertreterin für Wolfgang Jaksch (2. OPEN), Andreas Fielder (2. FORMULA), FORMULA-Meister Florian Schnitzenbaumer, Christian Eicke (3. FORMULA)

v.l. OPEN-Meister Ingo Gerstl, Vertreterin für Wolfgang Jaksch (2. OPEN), Andreas Fielder (2. FORMULA), FORMULA-Meister Florian Schnitzenbaumer, Christian Eicke (3. FORMULA)

 

PODESTPLÄTZE:
In der offenen Klasse waren Ingo Gerstl (Top Speed, Toro Rosso) mit 12 und Phil Stratford (Penn Elcom, Benetton) mit 11 Besuchen Stammgäste am Podium. Weitere Pokalsammler: Wolfgang Jaksch (5), Hans Laub (2), Rinus van Kalmthout (1).

In der FORMULA sicherte sich Florian Schnitzenbaumer (Top Speed, GP2-Dallara) aus Deutschland mit Konstanz den Titel, das beweist auch ein Blick auf die Podeststatistik. Keiner war so oft, nämlich siebenmal unter den Top-3. Armando Mangini (MM International, GP2-Dallara), Andreas Fiedler (Fiedler, GP2-Dallara) und Peter Göllner (Speed Center, GP2-Dallara) durften je viermal zur Zeremonie. Die weiteren Fahrer auf einem BOSS GP-Podest 2018: Marco Ghiotto, Salvatore De Plano (je 3 mal), Johann Ledermair, Roy Glaser, Marc Faggionato (je 2 mal); Bianca Steiner, Reinhard Kofler, David Moretti, Bernd Herndlhofer, Veronika Cicha, Alain Valente, Luca Martucci (je 1 mal).

Der Mann des Jahres in der FORMULA: Florian Schnitzenbaumer (r.) mit seiner Freundin bei der Abschlussveranstaltung auf der Lisa Alm

Mann des Jahres in der FORMULA: Der Deutsche Florian Schnitzenbaumer (r.) mit seiner Freundin bei der Abschlussveranstaltung auf der Lisa Alm

 

SCHNELLSTE RUNDEN:
Roy Glaser (Speed Center, Dallara-GP2) holte bei nur drei Starts (Assen und Hockenheim II) dreimal die schnellste Runde. Der Schweizer will nächstes Jahr öfter an den Start gehen. Die Konkurrenz sollte ihn auf der Rechnung haben. Weitere Gewinner von Schnellsten Runden in der Saison 2018: Marco Ghiotto, Florian Schnitzenbaumer, Johann Ledermair (je 2 mal); Marc Faggionato, Alain Valente, Luca Martucci (je 1 mal).

In der OPEN dominierte Ingo Gerstl (Top Speed, Toro Rosso) mit 12 Fastest Laps, nur einmal (in Monza) war Rinus van Kalmthout (Mansell, GP2-Judd) schneller.

Thomas Hummer vom Reifenausstatter Pirelli mit Phil Stratford (2. OPEN) als Pappfigur

Thomas Hummer von Pirelli mit „Pappfigur“ Phil Stratford (2. OPEN)

 

POLEPOSITIONS:
Bei allen 13 Rennen der Saison führte Ingo Gerstl (Top Speed, Toro Rosso) das Feld zum fliegenden Start.

In der FORMULA-Klasse hatte nur Salvatore De Plano (MM International & Top Speed, GP2-Dallara) die Ehre öfter als zweimal. Die weiteren Qualifikations-Schnellsten:  Johann Ledermair, Marco Ghiotto, Bernd Herndlhofer, Roy Glaser, Luca Martucci (je 1 mal).

 

Die neue Saison startet am 27. April 2019 in Hockenheim. Alle Termine auf www.bossgp.com/rennen

 

Fotos: BOSS GP